Motorrad liegt hinter Absperrung auf dem Boden, © Foto: Polizeipräsidium München

Motorradfahrer fährt vor Verkehrskontrolle davon

Weil er sich einer Verkehrskontrolle entziehen wollte, fuhr ein 25-Jähriger am Dienstag vor der Polizei davon. Er missachtete dabei sämtliche Verkehrsregeln. Als Grund für seine Flucht gab er an, mehrere unerlaubte Umbauten an seinem Motorrad gemacht zu haben.

 

Vergangenen Dienstag, den 30. Mai 2017 wollten zivile Polizeibeamten der Einsatzhundertschaft einen Motorradfahrer kontrollieren. Dieser war gegen 15:30 Uhr in der Prinzregentenstraße stadtauswärts unterwegs. Um sich der Verkehrskontrolle zu entziehen fuhr er mit seiner KTM davon.

 

Er fuhr über eine begrünte Fahrbahnmarkierung, einen Fußgängerüberweg und sogar in den Gegenverkehr der Prinzregentenstraße. Anschließend fuhr er über den Gehweg links in die Zufahrt zum Parkplatz des Haus der Kunst.

 

Der Motorradfahrer gefährdete mit seiner mehrere hundert Meter weiten Fluchtfahrt einige Verkehrsteilnehmer, die ihm ausweichen mussten, um einen Unfall zu verhindern.

 

Gestoppt werden konnte der Motorradfahrer erst als sein Reifen platt gefahren war. Dabei stellte sich heraus, dass es sich bei dem Geflohenen um einen 25-jährigen aus dem südlichen Münchner Landkreis, handelte. Bei der Befragung, warum er davon gefahren ist, gab er an, dass er illegale Umbauten an seinem Fahrzeug getätigt hatte.

 

Im Anschluss stellte die Polizei das Fahrzeug zur Überprüfung sicher. Wegen den nicht erlaubten Umbauten, verliert das Motorrad seine Betriebserlaubnis. Der 25-Jährige bekam eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

 

 

fb