München: Auftakt im Prozess gegen Ecclestone

Ab heute muss sich der Formel-1-Chef Bernie Ecclestone vor dem Münchner Landgericht wegen des Vorwurfs der Bestechung verantworten.

Mit einer schwarzen Limousine wurde Bernie Ecclestone zum Justizgebäude des Münchner Landgerichts gefahren. Eine halbe Stunde vor Beginn der Verhandlung ist der 83 Jahre alter Formel-1-Chef eingetrofffen. Von heute an muss er sich wegen des Vorwurfs der Bestechung verantworten. Ecclestone wird vorgeworfen, dem ehemaligen Bayern LB-Vorstand Gerhard Gribkowsky 44 Millionen US-Dollar gezahlt zu haben, damit dieser im Jahr 2006 den Verkauf der Formel 1 in Ecclestones Sinne abwickelt. Ecclestone hatte die Vorwürfe bestritten und angekündigt, vor Gericht seine Unschuld beweisen zu wollen.

 

Gericht schließt Deal im Ecclestone-Prozess nicht aus

Im Prozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone schließt das Landgericht München einen Deal zwischen  Staatsanwaltschaft und Verteidigung über das Strafmaß nicht aus. Im Moment gebe es keine Hinweise auf Absprachen zwischen den Beteiligten, sagte Gerichtssprecherin Andrea Titz kurz vor Prozessbeginn am Donnerstag in München. „Ausgeschlossen ist es aber nicht“, fügte sie hinzu.

 

Insgesamt sind 26 Verhandlungstage geplant, der zweite findet am 2. Mai statt. Bei einer Verurteilung erwarten Ecclestone 1-10 Jahre Haft.

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

 

Ein Team von münchen.tv ist vor Ort und berichtet über den Prozess. Auf münchen heute gibt es um 18:00 Uhr, 19:00 Uhr und 21:00 Uhr gibt es den Beitrag zu sehen.

 

 

rr/dpa