München behält schwule und lesbische Ampelpärchen

München – Die Ampel bleibt auf bunt: Zum Christopher Street Day (CSD) lenken auch in diesem Juli schwule und lesbische Ampelpärchen Fußgänger über manche Straßen in Münchens Innenstadt.

 

Die Symbole zeigen homo- und heterosexuelle Paare. Das Kreisverwaltungsreferat werde bis zum gegenteiligen Wunsch des Stadtrates jährlich für die Wochen um den Aktionstag der Schwulen- und Lesbenszene die Montage der Ampelpärchen anordnen, antwortete Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle auf eine Stadtratsanfrage der Fraktion «Die Grünen/Rosa Liste». Von deren Seite war auch vorgeschlagen worden, dass Trambahnen während des CSD mit Regenbogenfahnen verkehren. Mehr dazu lesen Sie auch hier. Von Seiten der FDP kam unterdessen sogar der Vorschlag, dass man die Allianz-Arena entsprechend beleuchten könne.

 

(Bericht 2015)

 

München folgte mit den Ampelmännchen damit dem Vorbild Wiens, wo die händchenhaltenden oder eng umschlungenen Paare die einsamen Single-Ampelmännchen zuerst ersetzten.

 

Das Kreisverwaltungsreferat habe von Wien die Erlaubnis erhalten, auch in den nächsten Jahren die Schablonen der «Wiener Ampelpärchen» für einen begrenzten Zeitraum in München zu verwenden, teilte Blume-Beyerle weiter mit. Nach dem CSD werden aus den Pärchen wieder Singles – indem die speziellen Scheiben abgenommen werden.

 

Die Polit-Parade zum diesjährigen Christopher Street Day wird am Samstag, den 9. Juli 2016 stattfinden und das Motto in diesem Sommer lautet:

 

„Vielfalt verdient Respekt. Grenzenlos!“

 

Bericht 2015:

 

 

dpa/pm