Schule, Kinder, Grundschule, Schüler

München: Der Schulbeginn geht alle Verkehrsteilnehmer an

Am 13. Sptember beginnt in München für 10.000 Kinder der „Ernst des Lebens“. Der tägliche Schulweg stellt dabei eine besondere Herausforderung dar.

 

„Sicher zur Schule – Sicher nach Hause“. Auch 2016 sollten die Verkehrsteilnehmen mit dem Schulbeginn wieder erhöhte Aufmerksamkeit walten lassen. Denn mehr als 10.000 Erstklässler werden morgen in München eingeschult.

 

Für die Polizei hat die Schulwegsicherheit im Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramm 2020 ‚Bayern mobil – sicher ans Ziel‘ einen hohen Stellenwert. Gerade die Schulanfänger bedürfen einer besonderen Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme im Straßenverkehr.

 

Das Polizeipräsidium München appeliert deshalb an alle Verkehrsteilnehmer: „Es muss uns Erwachsenen bewusst sein, dass Kinder die Welt mit anderen Augen und auch aus einer anderen Perspektive erleben. Sie denken und verhalten sich anders als Erwachsene. Weil ihnen die Erfahrung fehlt, können sie auch die Gefahren des Straßenverkehrs noch nicht richtig einschätzen. Kinder sind spontan und impulsiv; sie reagieren häufig emotional.

 

Verhalten Sie sich generell so, dass sie Kinder nicht gefährden, und das nicht nur in den ersten Wochen nach Schulanfang, sondern immer.  Versuchen Sie sich in die Kinder hineinzuversetzen. Rechnen Sie mit spontanem Verhalten von Kindern und reduzieren Sie Ihre Geschwindigkeit. Kinder sind mehr an Spaß und Spiel interessiert, als an Sicherheit. Fahren Sie daher vorausschauend und seien Sie stets bremsbereit.“

 

Deswegen ist besonders an Bushaltestellen, in der Nähe von Schulen und in Wohngebieten besondere Vorsicht geboten. Um Kindern eine bessere Sichtbarkeit zu gewähren solllte man darüber hinaus an Kreuzungen und Einmündungen, im Bereich von Fußgängerüberwegen sowie im Nahbereich von Schulen die Park- bzw. Haltverbote einhalten.

 

Im Rahmen der Gemeinschaftsaktion „Sicher zur Schule – Sicher nach Hause“ intensiviert die Münchner Polizei vom ersten Schultag bis zum 30. September die Überwachung der Schulwege und Schulbushaltestellen. Dabei werden auch die Schüler – vor allem die ABC-Schützen – auf Gefahrenstellen hingewiesen und angehalten sich entsprechend zu verhalten.

 

Auch für die Begleitpersonen, wie Eltern und Großeltern, hat die Münchner Polizei wichtige Tipps, welche im Rahmen von Elternabenden bei der Schuleinschreibung schon einmal thematisiert wurden. Für viele Schulen besteht auch ein Schulwegplan mit wichtigen Hinweisen zum sicheren Schulweg, welcher bei diesen Veranstaltungen ebenfalls verteilt wurde.

 

Tipps der Münchner Polizei für den täglichen Schulweg:  Trainieren Sie mit Ihrem Kind den Weg zur Schule. Hierbei ist der kürzeste Weg oftmals nicht der sicherste.  Wählen Sie für Ihr Kind einen Schulweg mit Sicherheitseinrichtungen, wie Ampelanlagen, Schülerlotsen/Schulweghelfer oder Fußgängerüberweg.  Mit heller und leuchtender Kleidung sowie Reflektoren an der Schultasche und der Bekleidung wird Ihr Kind besser erkannt und wahrgenommen.