München: Einzelhandel erwartet starkes Weihnachtsgeschäft

Zu Beginn der umsatzstarken Adventszeit herrscht Optimismus bei den Einzelhändlern. Der Handelsverband Bayern (HBE) rechnet für das Weihnachtsgeschäft mit einer Umsatzsteigerung von 1,5 Prozent.

 

13,5 Milliarden Euro werden die Bayern demnach in den kommenden Wochen ausgeben, etwa ein Zehntel davon im Internet. Nach einem unterdurchschnittlichen November deute alles auf einen versöhnlichen Jahresabschluss hin, sagte HBE-Geschäftsführer Bernd Ohlmann am Samstag. „Wir freuen uns, dass die Umsätze angezogen haben.“

 

Milde Temperaturen hatten im November vor allem bei Bekleidungsgeschäften für Einbußen gesorgt. Auch frühzeitig gewährte Preisnachlässe führten zu Einnahmeverlusten. Insgesamt zeigte sich der Handelsverband aber zufrieden mit dem ersten Adventssamstag. Teilweise lägen die Umsätze über dem Vorjahresniveau. „Das macht uns Mut. Dass es kühler geworden ist, hat uns in die Hände gespielt“, sagte Ohlmann. Er hofft darauf, dass es möglichst bald schneit und eine „Weihnachts-Shopping-Laune“ entsteht.

 

Beliebtestes Geschenk dürften auch in diesem Jahr wieder Gutscheine werden. Ein Viertel aller Päckchen unter dem Baum sei inzwischen eine solche „weihnachtliche Allzweckwaffe“, erzählte Ohlmann. Rege gekauft würden aber auch die Klassiker: Bücher, Schmuck, Parfüm und Unterhaltungselektronik.

 

Bayern geben mehr Geld für Weihnachtsgeschenke aus

 

Für Weihnachtsgeschenke wollen die Verbraucher in Bayern heuer deutlich mehr Geld ausgeben als im vergangenen Jahr. Im Durchschnitt planen sie 480 Euro ein und damit gut 80 Euro mehr als 2013, wie eine Umfrage im Auftrag des Handelsverbandes Bayern (HBE) ergab.

 

rg / dpa