Flugzeug hebt in München ab., © Symbolbild

München – Flughafen: Mit Bombe gedroht

Ein Linienflug von Antalya nach Brüssel musste am Sonntag Abend in München zwischenlanden, weil ein 50 Jahre alter Mann randaliert und sogar mit einer Bombe gedroht hatte.

 

Ohne ersichtlichen Grund in die Luft gegangen

Rund 20 Minuten nach dem Start geriet der 50-Jährige an Bord einer türkischen Fluggesellschaft in Rage und fing an, in der Fluggastkabine Ärger zu machen.

Dann griff er sogar eine der Flugbegleiterinnen an, die versucht hatte, den Mann zu beruhigen.

Der Frau kamen drei Fluggäste zu Hilfe, die sich den Randalierer packten und ihn zu Boden und unter Kontrolle bekamen.

Zwei von ihnen bezahlten auch noch mit leichten Verletzungen – Prellungen durch die schlagkräftige Gegenwehr des 50-Jährigen vor allem.

 

Zurück auf den Boden

Wegen des Ausrasters des Mannes, während dem er zu allem Überfluss gedroht hatte, eine Bombe im Flugzeug hochgehen zu lassen, musste die Maschine außerplanmäßig in München landen.

Die Polizeiinspektion Flughafen hat den Mann mit der „Bombenstimmung“ sofort vorläufig festgenommen.

Beamte durchsuchten das Verkehrsflugzeug, in dem sich 152 Passagiere und 6 Crew-Mitgliede befunden hatten, die das Flugzeug wegen der möglichen Gefahrenlage verlassen mussten.

Von einer Bombe gab es aber keine Spur.

 

Munich Airport Terrormagnet?

Das ist nicht der erste kuriose Vorfall dieser Art am Flughafen München.

Erst Anfang April hatte ein Ungar in einem Flugzeug eine Stewardess als Geisel genommen.

adc