Mann mit Pistole in Hand, © Symbolfoto

München: Frau in Haidhausen bedroht Polizei mit Waffe

Morddrohung in Haidhausen: Weil sie sich vom Lärm aus der Nachbarwohnung gestört fühlte, hat eine Frau zunächst ihren Nachbarn und anschließend die Polizei mit einer Schreckschusspistole und einem Schlagstock bedroht.

Am Samstagabend (30.08.2014, um 19.00 Uhr), fühlte sich eine Münchnerin in ihrer Wohnung in der Schleibingerstraße in Haidhausen durch Geräusche aus der Wohnung eines Nachbarn scheinbar so gestört, dass sie vollkommen ausflippte. Daraufhin nahm sie einen Schlagstock und eine Schreckschusspistole an sich und bedrohte damit den Nachbarn. Sie sagte ihm, dass sie ihn erschießen wolle, wenn nicht bald Ruhe einkehren würde.

 

Der Nachbar flüchtete aus seiner Wohnung und verständigte die Polizei. Mehrere Streifen fuhren sofort zu dem Wohnhaus.

 

Auch Polizisten wurden bedroht

 

Als die Beamten das Haus betraten, kam die Münchnerin aus ihrer Wohnung und bedrohte die Einsatzkräfte. Sie betätigte mehrfach den Abzug der Waffe. Die Polizeibeamten konnten sie sofort überwältigen.

 

Dabei schlug sie mit dem Kopf auf den Boden auf und erlitt eine Platzwunde. Die Münchnerin wurde mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht und danach aufgrund ihrer psychischen Erkrankung zur weiteren Behandlung in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.

 

(Symbolfoto)