München: Freistaat Bayern sagt Internetkriminalität den Kampf an

Die User von Smartphones sind zu nachlässig, wenn es um die Sicherheit ihres Handys geht. Viele internetfähige Mobiltelefone sind deshalb mittlerweile ins Visier von Cyber – Kriminellen geraten.

17 Millionen Euro Schaden im Jahr 2013 durch Cyberkriminalität sind das traurige Resultat.

Die Bayerische Regierung will jetzt dagegen angehen:

Speziell ausgebildete Polizisten und EDV-Spezialisten sollen künftig Bürger beraten, der Wirtschaft gegen Spione beistehen und den Straftätern im Netz auf die Schliche kommen, so Innenminister Joachim Herrmann.

Den Kriminellen fällt der Zugriff meist zu leicht: Per Trojaner, Computervirus oder Malware verschaffen sie sich Zugang zu sensiblen Daten der Nutzer. Die sind meist schlecht gegen solche Angriffe gewappnet.

Neben Smartphones sind vor allem soziale Netzwerke und Online – Banking von der Cyber – Kriminalität betroffen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

adc / dpa