München: Großaktion gegen Einbrecher erfolgreich

75 Festnahmen bei 11.100 kontrollierten Personen und 7.200 kontrollierten Fahrzeugen – das ist die Abschlussbilanz der bayernweiten Kontrollaktionen gegen Diebesbanden und reisende Straftäter vom 25. November bis zum 8. Dezember 2014. Für Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich der Einsatz der 2.150 Polizistinnen und Polizisten gelohnt.

 

Kahlschlag gegen Gangster

Zwei Wochen lang haben die bayerischen Polizeibeamten Fahrzeuge und Menschen kontrolliert, sobald der leiseste Verdacht bestand, dass die eine Straftat im Schilde führten.

Der Personal- und Kostenaufwand hat sich gelohnt:

„Wir konnten eine Reihe von Straftätern aus dem Verkehr ziehen. Die Palette reicht von heroinsüchtigen ungarischen Ladendieben in München über Waffenfunde wie in der Oberpfalz bis hin zur Festnahme von drei Tschechen in Eichstätt aufgrund von Haftbefehlen wegen Bandendiebstahls. Insgesamt war der hohe Kontrolldruck durch die Polizei eine deutliche Mahnung, sich in Bayern auf keine krummen Geschäfte einzulassen.“, sagt der Innenminister dazu.

Nach den Worten Herrmanns werden jetzt die Ergebnisse der Kontrollaktion vom Bayerischen Landeskriminalamt detailliert ausgewertet. „Wir werden auch im kommenden Jahr vergleichbare Großkontrollen durchführen“, kündigte Herrmann an.

 

 

Wenigste Einbrüche in Deutschland

Die wenigsten Einbrüche in Wohnungen und Geschäftsräume in der ganzen Bundesrepublik passieren in Bayern.

Von hochmodernen Frühwarnsystem gegen Einbrecher wie „Precobs“ bis hin zu tausenden Polizistinnen und Polizisten, die Präventiv -Aktionen durchführen, Wertgegenstände beschlagnahmen und an internationalen Straßen Fahrzeuge kontrollieren setzt der Freistaat alles daran, dass das auch so bleibt.

 

 

„Wenn wir weiter gute Erfahrungen mit PRECOBS machen, planen wir das Analyseprogramm in ganz Bayern einzusetzen.“, kündigt Joachim Herrmann an.

adc / im