Schulklasse, © Symbolfoto

München: Grüne fordern WM-freundlichen Unterricht

Aufgrund der späten Anstoßzeiten bei der Fußball-WM in Brasilien fordern die Grünen einen späteren Schulbeginn am Tag nach den deutschen Spielen. Kultusministerium soll entsprechende Empfehlung geben.

Späte Anstoßzeit – gähnende Schüler, das möchte Grünen-Politiker Thomas Gehring bei der Fußball-WM in Brasilien verhindern. Sein Vorschlag: Wenn Spiele der deutschen Nationalmannschaft erst spätabends nach 22 Uhr deutscher Zeit angepfiffen werden, sollen Schulen den Unterrichtsbeginn am nächsten Tag nach hinten schieben dürfen. Deshalb fordert der Bildungspolitiker der Grünen das Kultusministerium auf, eine entsprechende Empfehlung an alle bayerischen Schulen zu geben.
„Ein späterer Unterrichtsbeginn nützt nicht nur den Kindern, sondern auch den Lehrerinnen und Lehrern, die dann nicht vor einer gähnenden Klasse unterrichten müssen.“, so Gehring. Grundsätzlich würde seine Idee nur drei Tage betreffen, denn wenn die Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien erreichen sollte, wären nur drei Schultage davon betroffen, so der Grünen-Politiker.
Die bayerischen Schüler würden diesen Vorschlag sicher begrüßen, was Kultusminister Ludwig Spaenle davon hält, ist bislang nocht nicht bekannt.
mh