München – Hauptbahnhof: Untenrum nackert auf den Zug warten

Ein stattlich betrunkener Mann hat am Montag Morgen ein ganzes Weilchen am Münchner Hauptbahnhof ohne Hose und auch ohne Unterhose – also vollständig im Freien – auf der Galerie im Hauptbahnhof auf seinen Zug gewartet.

Der 39 Jahre alte Mann aus Bad Endorf hatte nach ausgiebigem Alkoholkonsum – immerhin auf 1,95 Promille brachte es der Nackerte – seine Hose durch nicht näher genannte Vorgänge verschmutzt.

Auf der Heimreise am Bahnhof angekommen, zog er dann blank und entsorgte die schmutzigen Kleidungstücke im nächsten Mülleimer.

Von dem Dreck seiner Ausschweifungen befreit entschied sich der Mann so wie Gott ihn – jedenfalls abwärts der Gürtellinie – geschaffen hat, auf den nächsten Zug in Richtung Rosenheim zu warten.

 

Bundespolizei gegen Beinzeigerei

 

Die Bundespolizei hatte jedoch weniger Lust auf die auf lange Zeit angelegte Freizügigkeit des Betrunkenen.

Reisegäste hatten die Polizeiinformiert, dass ein Mann auf der Bahnhofsgalerie mehr als nur die Seele baumeln ließ und die Beamten nahmen den Mann – immernoch nackt – mit auf die Wache.

Mit Hilfe der Bahnhofsmission konnten die Polizisten dem Bad Endorfer im Halb-Adamskostüm dann wieder zu neuen Hosen verhelfen, worauf der nackte Bahnreisende seine Heimfahrt in sauberen Hosen fortsetzen konnte.

Nichtsdestotrotz erwartet den Mann durch die Bundespolizei-Beamten jetzt eine Anzeige wegen einer Belästigung der Allgemeinheit. Eine Ordnungswidrigkeit, die in der Regel mit einer Geldstrafe zwischen fünf und 1000 Euro geahndet wird.

adc / BuPo