Joachim Hermann - Bayerischer Innenminister, © Hermann informiert über S-Bahn Neuvergabe

München: Innenminister Herrmann warnt vor Freinacht-Scherzen

Für die heutige Freinacht hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verschärfte Kontrollen der Polizei angekündigt. Übertriebene Freinacht-Scherze sollten also unterlassen werden.

Hermann appelliert an Eltern

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat vor der anstehenden Freinacht Jugendliche davor gewarnt, die traditionellen Scherze zu übertreiben: „Das Sprengen von Briefkästen, das Anzünden von Mülltonnen oder das Verunstalten von Hauswänden, ist und bleibt ganz klar strafbar“, so Herrmann. „Gerade auch wenn Hindernisse auf die Straße gelegt werden, hört der Spaß eindeutig auf. Das ist höchst gefährlich und kann Leben kosten.“

 

 

Um strafbare Freinachtsscherze zu unterbinden oder zumindest schnell aufzuklären, wird die bayerische Polizei heute Nacht verstärkt auf Streife sein und Kontrollen durchführen. Außerdem appellierte der Innenminister auch an die Eltern: „Verdeutlichen Sie Ihren Kindern, wo die Grenzen zwischen Freinachtscherzen und Straftaten liegen. Bei allem Verständnis für lustige Streiche: Gute bayerische Tradition setzt voraus, dass andere nicht geschädigt werden.“