demonstrationen muenchen ist bunt bagida am sendlinger tor (11).jpg

München ist Bunt und Bagida: Nachbericht der Demos am Montag

München – Unter dem Motto „Tanz den Pediga – ein Arbeiterfasching“ hatten sich in München am Montagabend etwa 12.500 Gegner der Anti-Islam-Bewegung zu einer Kundgebung am Sendlinger Tor versammelt. Ein närrischer Faschingsball wurde es zwar nicht, doch einige Demonstranten kamen mit bunten Hüten und Perücken.

 

Während Künstler wie Michael Mittermeier oder Friedrich Ani auf der Bühne ein buntes München forderten, flogen mancherorts Seifenblasen und Konfetti durch die Luft. Neben den zahlreichen obligatorischen „München ist bunt“-Schildern waren Transparente wie „Muslime sind willkommen – Nazis nicht“ und „ruhig Brauner“ zu lesen. Ein Demonstrant hatte sich als Zebra verkleidet und trug ein Schild mit der Aufschrift: „Ich bin aus Afrika und trotzdem haben mich alle lieb.“

 

 

Offizieller Polizeibericht:

 

Am 19.01.2015 fand von 17.35 bis 19.20 Uhr am Sendlinger-Tor- Platz eine Versammlung des Bündnis „Bellevue di Monaco“ statt, an der bis zu 12.500 Personen teilnahmen. Die Versammlung verlief störungsfrei.

 

Um 19.00 Uhr begann am Sendlinger-Tor-Platz eine Versammlung der „Bagida“. 1.100 Teilnehmer, unter denen sich polizeibekannte Rechtsextreme befanden, gingen nach einer Auftaktkundgebung auf der Sonnenstraße zum Karlsplatz. Auf diesem Weg versuchten aggressive Gegendemonstranten öfters die Polizeiabsperrungen zu durchbrechen, was mit dem Einsatz von Unmittelbarem Zwang verhindert werden konnte.

 

Die Personen wurden zurückgedrängt. Vereinzelt wurden Flaschen und Eier geworfen. Die Schlusskundgebung am Karlsplatz war um 20.35 Uhr beendet. Es kam zu einzelnen Festnahmen.

 

Um 18.35 Uhr begann auf dem Gehweg der Leopoldstraße in Schwabing eine Versammlung der „Mügida“. 12 Teilnehmer gingen zum Professor-Huber-Platz und hielten dort eine Schlusskundgebung ab. Dabei wurden sie von 55 Gegendemonstranten begleitet. Um 19.00 Uhr war die Versammlung, bei der es zu keinen Störungen kam, beendet. Der Straßen- und Schienenverkehr musste während der Versammlungen im Bereich Sendlinger-Tor-Platz und Sonnenstraße gesperrt und umgeleitet werden. Die Münchner Polizei war mit ca. 1.000 Beamten im Einsatz.