Etliche Autos im Stau auf der Autobahn, © Symbolfoto

München ist wieder deutsche Stau-Hauptstadt

München ist wieder Deutschlands Stau-Hauptstadt. 2016 hatte die bayerische Landeshauptstadt Stuttgart überholt und den unschmeichelhaften Titel zum ersten Mal eingefahren. Ein Jahr später verloren Münchens Autofahrer noch mal vier Stunden mehr im Stau.

 

51 Stunden Stau pro Jahr – in keiner deutschen Stadt haben Autofahrer 2017 so lange im Verkehr festgesteckt wie in der bayerischen Landeshauptstadt. Damit ist München zum zweiten Mal in Folge deutsche Stau-Hauptstadt, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Verkehrsdatenanbieters Inrix hervorgeht. Hamburg, Berlin und Stuttgart folgen mit jeweils 44 Stunden.

 

In den beiden größten deutschen Städten verzeichnete der Datenanbieter den dramatischsten Anstieg: In Hamburg hatte die Zahl der im Stau verbrachten Stunden im Vorjahr noch bei 39, in Berlin bei 38 Stunden gelegen. Auch im ohnehin schon staugeplagten München standen Autofahrer länger als 2016 still, durchschnittlich vier Stunden. Die Studienmacher erklären diesen Anstieg unter anderem mit der relativ hohen Anzahl von Baustellen an wichtigen Verkehrsknotenpunkten, so zum Beispiel am Sendlinger Tor und am Thomas-Wimmer-Ring.

 

Die Kosten, die Staus für alle Autofahrer direkt und indirekt verursachten, beliefen sich den Angaben zufolge auf 80 Milliarden Euro. Umgerechnet 1770 Euro für jeden Fahrer. In Würzburg leide die Wirtschaft am meisten: Dort verlieren Autofahrer tagsüber – also außerhalb der Pendlerzeiten am Morgen und frühen Abend – so viel Zeit in Staus wie nirgendwo sonst in Deutschland. Dies habe Auswirkungen auf Geschäfte, Handwerker und den Lieferverkehr, kommentierte ein Sprecher die Studienergebnisse.

 

 

dpa