Rettungswagen im Einsatz, © Rettungswagen im Einsatz - Symbolbild

München: Kind läuft vor BMW und schwebt in Lebensgefahr

Bei einem tragischen Verkehrsunfall ist am Mittwoch ein Kind beim Überqueren der Straße von einem BMW erfasst worden. Der schwerverletzte 7-Jährige musste mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Sein Zustand sei kritisch, heißt es im Polizeibericht.  

 

 

Ein 7- jähriger Schüler aus München wollte gestern nach dem Fußballspielen nach Hause zurückkehren. Dazu versuchte er, den De-Gasperi-Bogen zu überqueren und übersah dabei einen von links kommenden 37-jährigen Mann mit seinem BMW.

 

Vermutlich nicht zuletzt wegen eines am rechten Grünstreifen befindlichen Löschwassereinspeisungskastens bemerkte der Autofahrer den kleinen Jungen zu spät und erfasste ihn frontal. Anschließend wurde der Schüler auf die Straße zurückgeschleudert, wo er schwerstverletzt liegen blieb.

 

Kind in künstlichem Koma

 

Zur Unfallstelle wurden sowohl der Kindernotarzt als auch ein Rettungshubschrauber gerufen.  Dieser flog den Jungen unter laufender künstlicher Beatmung in ein Krankenhaus, wo er umgehend notoperiert wurde. Nach Auskunft der Ärzte befindet sich der Schüler in einem künstlichen Koma.Der Zustand wird als kritisch bewertet.

 

Der Vater des Jungen und der Autofahrer mussten durch das Kriseninterventionsteam vor Ort betreut werden. Durch die Staatsanwaltschaft München wurde ein unfallanalytisches Gutachten beauftragt, welches an der Unfallstelle durchgeführt wurde. Die Ergebnisse stehen derzeit noch aus. Während der Unfallaufnahme musste der De-Gasperi-Bogen zwischen der Karl-Dressel-Straße und der Straße Am Messefreigelände für die Dauer von ca. 2 Stunden komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde über die beiden genannten Straßen abgeleitet, sodass es lediglich zu geringfügigen Beeinträchtigungen kam.

 

(Polizeibericht)