München – Lerchenau: PKW kracht in Polizeifahrzeug

Auf einer Einsatzfahrt zu einem Brand wird einem Polizeifahrzeug, das mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs war, die Vorfahrt genommen. Eine Person wurde schwer, drei leicht verletzt.

Am Donnerstag gegen 20:15 Uhr waren zwei Polizisten in ihrem Streifenwagen unterwegs in Richtung Oberschleißheim. Grund der Einsatzfahrt: ein Brand. An der Ecke Lerchenauerstraße und Dahlienstraße kam es dann zum Unfall. Eine 23 Jahre alte Frau und ihr 26 Jahre alter Beifahrer waren in ihrem PKW Mini in der Dahlienstraße und wollten in die vorfahrtsberechtigte Lerchenauerstraße abbiegen. Dabei übersah sie jedoch das Polizeifahrzeug – trotz Blaulicht und Martinshorn. Obwohl der 24jährige Polizeibeamte noch versuchte abzubremsen und nach links auszuweichen konnte er einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden und prallte frontal in das vordere linke Fahrzeugeck des Mini. Anschließend kam der Streifenwagen nach links von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen einen Holzzaun des Anwesens Lerchenauer Straße 159.

Die Fahrerin des Mini wurde bei dem Unfall schwer verletzt und wurde in ein Krankenhaus eingeleifert. Die beiden Polizeibeamten und der 26 Jahre alte Mini-Beifahrer wurden jeweils leicht verletzt und kamen mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in verschiedene Münchner Kliniken.

An den beiden Fahrzeugen und am Holzzaun entstand ein Gesamtschaden von rund 48.200 Euro.

Die Lerchenauer Straße musste bis um 23.00 Uhr stadtauswärts gesperrt werden. Zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen kam es nicht.
mh / Polizei