München: Mit Herz und Verstand handeln. Notfall? Du hilfst – ich auch!

Bundespolizei und Aktion Münchner Fahrgäste laden zum Verhaltenstraining ein und bieten Kurse zum Thema Zivilcourage und Selbstsicherheit an.

 

Zivilcourage geht jeden an. Aber wie helfe ich richtig? Was muss ich tun? – ohne mich dabei selbst in Gefahr zu bringen.

Beamte des Polizeipräsidiums München und der Münchner Bundespolizei veranstalten mit der Aktion Münchner Fahrgäste unter dem Motto „Wie helfe ich mir selbst? Wie helfe ich anderen?“ Kurse zum Thema Zivilcourage und Selbstsicherheit.

 

Vermittelt werden leicht erlernbare Tipps zur Selbstbehauptung und Zivilcourage. Man erfährt, wie man Gefahrensituationen vermeidet oder wie man Rettungs- und Hilfeeinrichtungen, z.B. Defibrillator, Notrufeeinrichtung u.ä. benutzt. In den vierstündigen Kursen wechseln sich theoretische Unterrichtung und praktische Tipps, z.B. in Rollenspielen, äußerst kurzweilig ab. Fragen wie: Wann begehe ich unterlassene Hilfeleistung? Was ist Notwehr? Darf ich auch jemanden festnehmen? finden Antworten. Ebenso wird richtiges Meldeverhalten vermittelt sowie hilfreiche Tipps gegeben, was man sich für Personenbeschreibungen merken sollte.

 

Die kostenfreien Kurse finden im Verkehrszentrum des Deutschen Museums, Am Bavariapark 5, 80339 München an der Alten Messe/Theresienhöhe statt. Der Besuch des Verkehrsmuseums ist im Rahmen der Kursteilnahme kostenlos möglich.

 

Anmeldungen und weitere Informationen unter der Rufnummer 089/203 55 000 (zum Ortstarif), montags bis freitags von 7 bis 20 Uhr bzw. unter 01805/661010 oder im Internet unter www.fahrgaeste.de.

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

 

Kurstermine 1. Halbjahr 2015:

 

Donnerstag, 8. Januar 13:30 – 17 Uhr
Montag, 9. Februar 13:30 – 17 Uhr
Freitag, 6. März 13:30 – 17 Uhr
Dienstag, 14. April 13:30 – 17 Uhr
Samstag, 9. Mai 10:00 – 14 Uhr
Montag, 1. Juni 13:30 – 17 Uhr

 

Als Präsent gibt es für jeden Teilnehmer am Ende eine Trillerpfeife der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV). Die Trillerpfeife bzw. der Schrillalarm werden in den Kursen statt Scheinwaffen wie Reizgas oder ähnliches als bessere Alternative zur Gefahrenabwehr empfohlen.

 

Seit 2010 nahmen bereits 663 Personen – im Alter von 18 bis 80 Jahren – an den von der Bundespolizei durchgeführten Kursen teil.

 

RG / Bundespolizei