München: Monopteros-Sanierung im Englischen Garten kostet 750 000 Euro

Die Restaurierung des Monopteros im Englischen Garten in München soll 750 000 Euro kosten. Das Wahrzeichen des Parks wird generalüberholt und soll Mitte 2016 fertig sein, wie Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) am Mittwoch sagte.

 

Der an einen griechischen Tempel erinnernde Monopteros mit seinen zehn Säulen wurde von 1832 bis 1837 von dem Architekten Leo von Klenze gebaut. Im Gegensatz zu vielen anderen Klenze-Bauten wurde er nach Ministeriumsangaben durch den Zweiten Weltkrieg nur wenig in Mitleidenschaft gezogen.

 

Für die nun anstehende Generalsanierung sind nach Angaben Söders aufwändige Arbeiten an der Kuppel des Rundtempels erforderlich, die ein Gerüst notwendig machen. Noch bis zum Sommer 2016 soll das auf einem Hügel im Englischen Garten prominent platzierte Wahrzeichen zumindest zum Teil eingerüstet sein. Auch der Graffitischutz wird dabei erneuert. Zuletzt war der Monopteros Anfang der 1980er Jahre saniert worden.

 

 

Bereits seit 1836 verschönert der Monopertus den Englischen Garten. Der etwa 16 Meter hohe Rundtempel im griechischen Stil wurde nach einem Entwurf von Leon von Klenze aus Kelheimer Kalkstein errichtet. Für viele Touristen ist der Monopterus ein beliebter Anlauf- und Treffpunkt. Die Nähe zum Chinesischen Turm und sein einmaliges Panorama tun ihr übriges.

Erstmals wurde der Monopterus 1898 saniert, die Kriegsschäden von 1944 machten eine erneute Sanierung notwendig, dies erfolgte in den Jahren 1952 / 1953 sowie von 1980 bis 1982.

 

Rg / dpa

 

 

Rg