Ärzte schauen sich eine Röntgenaufnahme an

München Moosach: Zweijähiger stürzt aus Fenster

Einen ganz großen Schutzengel hatte am gestrigen Abend ein zweijähriger Junge aus Moosach. Trotz eines Sturzes aus gut 4 Meter Höhe ist der Kleine bei bester Gesundheit. Die Eltern können ihr Glück kaum fassen.

 

Es war ein Unglück, das den meisten Eltern das Blut in den Adern gefrieren lässt: In einem unbeobachteten Moment war der zweijährige Junge in der Wohnung der Familie in der Riesengebirgstraße auf die Fensterbrüstung des Kinderzimmers im ersten Obergeschoss geklettert und hatte das Fenster geöffnet. Seine beiden Eltern befanden sich zu diesem Zeitpunkt in einem Nebenzimmer und bekamen zunächst nicht mit, was der Sohnemann da tat. Der Zweijährige stürzte daraufhin etwa vier Meter in die Tiefe in ein Gebüsch. Ob er aus Versehen fiel oder einfach probieren wollte, wie es ist, aus dem ersten Stock zu hüpfen, ist unklar. Die Eltern hatten den Sturz bemerkt und umgehend den Notruf abgesetzt.

 

Schnell war Hilfe vor Ort. Das Notarztteam aus Neuherberg, ein Rettungswagen des Arbeiter Samariter Bundes und der alarmierte Kindernotarzt untersuchten den Jungen vor Ort, konnten jedoch keine gravierenden Verletzungen feststellen. Doch man musste sicher sein; der Zweijährige wurde zur genauen Untersuchung in den Schockraum einer Münchner Kinderklinik gebracht. Aber was die Ärzte am Unfallort schon festgestellt hatten, bestätigte sich: Das Kind hatte tatsächlich einen Mords-Dusel gehabt! Wie durch ein Wunder erlitt er lediglich leichte Prellungen und Schürfwunden.

 

 

jn / dpa