München: Neuer Chef bei BMW

Harald Krüger – bisher Produktionsvorstand bei BMW – soll ab kommendem Jahr neuer Vorstandschef beim Autobauer aus München werden.

Der bisherige Chef Norbert Reithofer tritt zum kommenden Jahr vorzeitig ab.

 

Höchstbezahltes Job-Roulette

Norbert Reithofer soll ab kommendem Jahr in den Vorstand des Konzerns Siemens einziehen.

Deswegen wird eine der lukrativsten Stellen in der Wirtschaft im Freistaat Bayern, aber auch auf dem internationalen Markt frei.

Am Dienstag ist der BMW-Vorstand in München zusammengekommen, um über die Spitzenpersonalie zu beraten.

Bereits kurze Zeit nachdem die Tagung am Olympiapark begonnen hatte, kam über die Nachrichtenagenturen die Eilmeldung:

Harald Krüger wird neuer Chef des Megakonzerns.

Während Norbert Reithofer noch im Januar bei Siemens bei der Hauptversammlung als Manager zur Wahl vorgeschlagen werden soll, wird sich Krüger ab jetzt um das Ziel von BMW kümmern, noch in diesem Jahr mehr als zwei Millionen Autos zu verkaufen und den Umsatz im nächsten Jahr noch einmal zu steigern.

 

 

Harald Krüger – der neue BMW-Boss

Harald Krüger wird im Oktober 1965 in Freiburg im Breisgau geboren.

Nach dem Abitur studiert er Maschinenbau an der Uni Braunschweig, danach in Aachen und schließt als Diplomingenieur ab.

Schon seit 1992 ist Krüger ein Teil der BMW AG und arbeitete innerhalb des Unternehmens neben dem Standort München auch noch in den Vereinigten Staaten, Großbritannien und ganz Deutschland.

Seine Aufgaben waren unter anderem Werksaufbau, strategische Produktionsplanung und Personalwesen.

Im Jahr 2008 wurde Harald Krüger der jüngste Vorstand bei BMW in der Geschichte des Unternehmens.

Seit er in der Chefetage eingezogen war, ist er vor allem durch seine Vorhaben aufgefallen, ohne Stellenabbau und Gelder vom Staat das Unternehmen zu lenken.

adc / dpa