München: Polizei veranstaltet Typisierung für kranken Kollegen

Die Münchner Polizei will ihrem an Leukämie erkrankten Kollegen Norbert Henz helfen. Seine einzige Chance auf Leben ist ein passender Stammzellenspender. Deswegen laden die Beamten am kommenden Donnerstag zwischen 09:00 Uhr und 16:00 Uhr zu einer Typisierungsaktion in das Polizeipräsidium ein.

 

Norbert Henz war lange bei der Münchner Polizei. Zuletzt als Leiter der PI ED 8. Ende März dann der Abschied in den Ruhestand. Endlich viel Zeit für Familie, Reisen und genießen. Große Pläne konnte Norbert Henz bisher nicht für seinen Ruhestand schmieden. Denn fast zeitgleich bekam er eine schlimme Diagnose vom Arzt: Leukämie. Seine ehemaligen Kollegen wollen ihm helfen, denn er kann nur weiterleben, wenn er einen passenden Stammzellenspender findet.

 

Leukämie: Polizei veranstaltet Typisierungsaktion für Kollegen, © Polizei München

 

 

Laut Deutscher Krebsgesellschaft erkranken in der Bundesrepublik Deutschland jährlich rund
11.400 Menschen an Leukämie. Die Heilungschancen stehen mit dem passenden Stammzellenspender gut. Im Polizeipräsidium München gab es in der Vergangenheit bereits häufiger Typisierungsaktionen.
Für die Kollegin Anja Spitzner zum Beispiel. Für sie konnte in einer groß angelegten Aktion ein passender Spender gefun­ den werden.

 

Video: Emotionales Treffen von geheilter Leukämieerkrankten und ihrem Spender

 

So soll es auch bei Norbert Henz sein. Deswegen lädt das Polizeipräsidium München

 

am Donnerstag, 28.07.2016, zwischen 09:00 und
16:00 Uhr, in den Rapportsaal im Polizeipräsidium München

 zu einer großen Typisierungaktion ein. Der Aufwand ist so gering und die Wirkung unter Umständen
so groß! Mitmachen kann jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit seine Gewebemerkmale bestimmt (typisiert) werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion oder anderen Datenbank registrieren ließen, müssen nicht erneut teilnehmen. Ihre Daten stehen weiterhin für alle Patienten zur Verfügung.