München: Polizei-Zwischenbilanz zum Spiel der Fußball WM

Am 13.07.2014, um 21.00 Uhr, begann bei der Fußball WM in Brasilien das Spiel zwischen Deutschland und Argentinien.

 
Bereits um 20.30 Uhr befanden sich ca. 5.000 Fans auf der Leopoldstraße und sie musste zwischen der Franz Joseph-
Straße und der Herzogstraße für den Straßenverkehr gesperrt werden.
Zum Beginn der zweiten Halbzeit stieg die Anzahl der Fans dort auf 10.000 Personen.

 
Die weiteren größeren Public-Viewing-Veranstaltungen im Stadtgebiet wurden von über 33.000 Personen besucht und die großen Biergärten waren mit vielen tausend Besuchern voll.
Um 22.45 Uhr wurde der U-Bahnhof Giselastraße aufgrund der überfüllten Zugänge gesperrt und um 23.00 Uhr wurde die Straßensperrung bis zum Siegestor erweitert.

 
Unmittelbar nach dem Spiel um 23.40 Uhr wurde die Sperrung aufgrund des Zustroms weiterer Fans von der Münchner Freiheit bis zum Odeonsplatz ausgedehnt und um 00.20 Uhr noch bis zur Ungererstraße.
Gegen 01.00 Uhr feierten über 80.000 Fans auf der Ludwigund Leopoldstraße.
Bis 01.30 Uhr kam zu keinen größeren Störungen.

 

Über 15 Personen wurden angezeigt; die meisten wegen des
unerlaubten Gebrauchs von Pyrotechnik. Im gesamten Stadtgebiet und im Landkreis wurde die Münchner Polizei während der Feierlichkeiten mehr als fünf mal wegen Pyrotechnik und über 20 mal wegen Ruhestörungen alarmiert.
Es sind über 500 Beamte im Einsatz.

 

RG / Polizei