Polizei-Kelle, © Symbolfoto

München-Ramersdorf: Pkw nach Auffahrunfall in Gegenverkehr geschleudert

Bei einem Auffahrunfall in Ramersdorf wurden zwei Personen verletzt.

 

Am Sonntag gegen 22.25 Uhr, fuhr eine 28-jährige Münchnerin mit ihrem Pkw Daihatsu auf der Chiemgaustraße
Richtung Osten. Auf Höhe des Anwesens Nummer 185 bremste sie ihr Fahrzeug ab, um nach links in das dortige Tankstellengelände abzubiegen. Sie war dabei auf dem linken der beiden Fahrstreifen unterwegs und missachtete die für sie geltende durchgezogene Linie. Ein unmittelbar hinter ihr fahrender 68-jähriger Münchner mit seinem Pkw Hyundai erkannte dies zu spät und fuhr frontal auf den Pkw der 28-Jährigen auf. Der Daihatsu wurde durch den Aufprall nach links auf die Gegenfahrbahn geschleudert und prallte dabei frontal gegen einen entgegenkommenden VW Golf. Durch umherschleudernde Trümmerteile wurde dazu noch ein Porsche beschädigt, der unmittelbar hinter dem Golf fuhr.

Die 28-jährige Unfallverursacherin sowie die 53-jährige Fahrerin des VW Golf wurden beide durch den Unfall verletzt und ambulant behandelt. Der Gesamtschaden wird auf 27.000 Euro geschätzt.Während der Unfallaufnahme war die Chiemgaustraße im Unfallbereich in beiden Richtungen komplett für ca. 1,5 Stunden gesperrt. Zu Beeinträchtigungen des Verkehrs kam es aufgrund der späten Uhrzeit jedoch nicht.

 

rr/Polizeipräsidium München