München-Regionalliga: 11 Festnahmen bei Fußball-Derby

Landfriedensbruch, Körperverletzung, Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz und Beleidigung. Vier Polizeibeamte verletzt. 11 Festnahmen. Das ist die Bilanz des gestrigen Fußballspiels in der Regionalliga Bayern zwischen dem TSV 1860 München II und dem FC Bayern München II im Stadion an der Grünwalder Straße in München-Giesing.

 

 

Auftakt

 

Bereits im Vorfeld des eigentlichen Fußballspiels gegen 17.00 Uhr trafen sich ca. 400 Fans des FC Bayern München auf dem Viktualienmarkt in München. Dabei zündeten sie mehrfach pyrotechnische Gegenstände. Zur gleichen Zeit trafen sich ca. 500 Anhänger des TSV 1860 München am Candidplatz. Auch hier kam es wiederholt zum Einsatz von Pyrotechnik und zu Böllerwürfen. Der Auftakt zu einem Lokal-Derby, wie die Polizei es schon öfter erlebt hat.

 

 

Transport zum Stadion

 

Ab 17.45 Uhr fuhren dann ca. 1.500 Fans des FC Bayern München mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von der Innenstadt aus zum Grünwalder Stadion. Dabei wurde auch ein Sonderzug der U-Bahn eingesetzt. Der Transport wurde die Polizei begleitet. Dabei krachte es noch nicht: Eine Konfrontation zwischen den beiden Anhängerschaften konnte durch den Einsatz von starken Polizeikräften vor dem Stadion verhindert werden.

Die einzelnen Fangruppen wurden getrennt voneinander zum Stadion begleitet.

 

Blocksturm

 

Während sich die Blöcke mit den Fans des FC Bayern München sukzessive füllten, blieb der Blockbereich, der für die Anhänger des TSV 1860 München vorgesehen war, bis kurz nach 19.00 Uhr nur schwach besucht. Gegen 19.15 Uhr kam es dann durch Fans des TSV 1860 München zu einem Blocksturm in den ihnen zugewiesenen Bereich. Ca. 2.000 Anhänger stürmten den eigenen Block und zündeten dabei pyrotechnische Gegenstände, die zum Teil auch in Richtung der Blöcke mit den Anhängern des FC Bayern München und auf das Spielfeld geworfen wurden. Unmittelbar darauf kletterten ca. 40 Anhänger aus dem FCBayern- Block über die Trennzäune und liefen über einen gesperrten Blockbereich auf die gegnerischen Fans zu, bis die beiden Lager nur noch durch einen Zwischengang voneinander getrennt waren. Von beiden Seiten wurden nun Rauchkörper, pyrotechnische Gegenstände und Becher aufeinander geworfen. Erst durch das vehementen Einschreiten der polizeilichen Einsatzkräfte konnte dieser heftige Konflikt wieder beendet werden. Bei diesem Einsatz wurden fünf Personen wegen Landfriedensbruch festgenommen. Drei Polizeibeamte wurden leicht verletzt.

 

 

Das Spiel

 

Während des gesamten Spiels kam es dann in beiden Fanbereichen vereinzelt immer wieder zum Entzünden von pyrotechnischen Gegenständen. Nach dem Ende des Spiels, das der FC Bayern München II mit 3:1 gewann, wurde der Abzug der einzelnen Fangruppen wieder mit starken Einsatzkräften der Polizei begleitet. Ein erneuter direkter Konflikt zwischen den Anhängern konnte somit verhindert werden. Insgesamt kam es bei dem Einsatz zu 11 Festnahmen wegen Delikten wie Landfriedensbruch, Körperverletzung, Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz und Beleidigung. Vier Polizeibeamte wurden leicht verletzt.

 

 

münchen.tv-Reporter Maximilian Kettenbach war für Sie vor Ort. Seinen ausführlichen Bericht sehen Sie in den heutigen Abendnachrichten „München heute“ um 18:00 Uhr.

 

 

jn / dpa