© So soll das Riesenrad im Werksviertel in München aussehen - Bild Maurer SE

München soll Riesenrad im Werksviertel bekommen

Man kennt sie aus London, Wien, Las Vegas und Co. – Nun soll auch München ein Riesenrad bekommen und zwar größte transportable der Welt. Das Wheel of Munich soll im Februar im Werksviertel aufgebaut werden.

 

27 sogenannte Zeppelin-Gondeln mit bis zu 16 Plätzen sollen an dem 750 Tonnen schweren Riesenrad die Menschen in fast 80 Meter Höhe bringen und eine erstklassige Aussicht auf München bieten. Diese werden klimatisiert und sogar eine VIP-Gondel für Events ist mit dabei. Geplant ist das Riesenrad im Februar 2019 im Werksviertel aufzubauen, dort wo der neue Konzertsaal für die Symphoniker entstehen wird. Wann dieser Bau allerdings startet, ist noch unbekannt, deshalb ist auch nicht klar, wie lange das neue Hightech-Riesenrad im Werksviertel bleiben wird. Im Anschluss, so der Wunsch, wolle man das Rad aber an einer anderen Stelle in München errichten.

 

© Modell des Standorts des Riesenrads - Copyright: Werksviertel Mitte

Weitere Bilder:

 

Aufgebaut wird das Riesenrad, das auch im Guniness-Buch der Rekorde steht, vom Münchner Stahlbau-Unternehmen Maurer SE, das seinen Sitz am Frankfurter Ring hat und weltweit im Stahlbau bekannt und tätig ist. Der Bau soll im Februar 2019 beginnen und etwa 6 Wochen andauern. Pünktlich zu Ostern könnte man so dann im kommenden Jahren seine Runden drehen.

 

 

Die Vision vom Münchner Riesenrad:

 

Seit über 20 Jahren beschäftigt sich MAURER mit der Produktion von Riesenrädern. Mit dem Riesenrad-Projekt im Werksviertel will das Unternehmen seine Verbundenheit mit München und Bayern zum Ausdruck bringen, heißt es in einer Mitteilung an die Presse. Herr Dr. Christian Braun, Geschäftsführender Direktor der MAURER SE:

 

„Es ist meine Vision, unser WOM (Wheel of Munich oder das Münchner Rad) zu einem Wahrzeichen von München zu machen. Hierbei steht das Hightech-Riesenrad WOM für Münchens berühmte Symbiose von Tradition und Moderne. Wir möchten für alle Bürgerinnen und Bürger Münchens, Bayerns und weit über diese Grenzen hinaus ein Erlebnis schaffen, das ihnen zu einem erschwinglichen Preis die Weltstadt mit Herz näher bringt und sie für gute 30 Minuten dem Alltag entführt.“

 

Die technischen Highlights des Wheel-of-Munich-Riesenrads:

 

  • Durchmesser von 74 Meter
  • Gesamthöhe von 78 Meter
  • 27 Zeppelin Gondeln, die für 16 Fahrgäste Platz bieten
  • In einer Stunde können je nach Drehgeschwindigkeit 1.700 Personen befördert werden.
  • Das Rad wiegt ca. 750 Tonnen und es werden zusätzliche 750 Tonnen Ballast benötigt.
  • Die klimatisierten Gondeln sind über eine erhöhte Plattform zu begehen
  • Der Wartebereich ist überdacht, so dass die Besucher vor schlechtem Wetter geschützt sind.
  • Die Zugangskontrolle ist vollautomatisch und läuft über ein elektronisches Ticket-System.
  • Das Werksviertel-WOM wird mit einer VIP Gondel ausgestattet sein, die auch für spezielle Events gebucht werden kann.