In dieser Kletterhalle können sich Kletterer auch drinnen vergnügen.

München-Thalkirchen: Sturz in Kletterhalle – 39-Jähriger schwer verletzt

In einer Kletterhalle in Thalkirchen ist ein Mann schwer verletzt worden. Er stürzte mehrere Meter ab und trennte sich beinahe drei seiner Finger ab.

 

Am Montag, 26.01.2015, um 11.35 Uhr, befand sich ein 39-jähriger Münchner zum Klettern in einem Kletter- und Boulderzentrum in der Thalkirchner Straße. Der Sportler kletterte in der genannten Anlage mit seiner eigenen Ausrüstung, die er sich auch selbst angelegt hatte.

 

Zum genannten Zeitpunkt kletterte er die sog. Linie 69 mit einem Schwierigkeitsgrad von 7-/7 nach oben. Sein Begleiter, ein 30- jähriger Mann aus dem Landkreis München, sicherte seinen Freund ordnungsgemäß mit einem halbautomatischen Sicherungsgerät. Der Kletterer stieg bis zur dritten Expresse hoch und hängte dort das Seil ein.

 

Als er weiter stieg und das Seil in der vierten Expresse auf ca. sechs Metern einhängen wollte, rutschte er ohne Fremdeinwirkung ab und stürzte. Hierbei zog er sich schwere Verletzungen an der linken Hand zu und trennte sich beinahe drei Finger ab, heißt es in verschiedenen berichten.

 

Sein Freund, der vom Boden aus ordnungsgemäß sicherte, konnte den Sturz des 39-Jährigen abfangen, so dass dieser nach dem Sturz ca. eineinhalb Meter über dem Boden im Seil hing. Der Verletzte kam mit dem Rettungswagen zur Behandlung in eine Münchner Klinik, wo er stationär behandelt werden muss.

 

Nicht der erste Unfall in Kletterhalle

 

Der Vorfall erinnert an den tragischen Unfall im Oktober 2014. Die 45-jährige Schauspielerin Alexandra Hartmann war in der Kletterhalle Thalkirchen aus rund 13 Metern in die Tiefe gestürzt und tödlich verunglückt.