München unterwegs auf dem Zweirad

Die Sonne scheint, die Temperatur auf dem Thermometer steigt – jetzt wird es Zeit, sein Radl fit zu machen!
Was gibt es schöneres, als den Tag mit einer entspannten Tour durch den Englischen Garten zu beginnen, denn Radfahren macht nicht nur Spaß, sondern auch fit!
Die kleine Sporteinheit vor Arbeit, Schule oder Uni verbrennt Kalorien und verbessert Ihre Laune.

 

Wer sich die letzten Tage mit seinem Zweirad durch die Stadt bewegt, bemerkt schnell, die Radwege werden voller.
Um sich den täglichen Stress im Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zu sparen, steigen mittlerweile viele Münchner auf das Fahrrad um. Ein Trend, der in den letzten Jahren zugenommen hat und den die rot-grüne Regierung in der Vergangenheit als großen Erfolg verbuchen konnte. So wurden Einbahnstraßen für Radfahrer geöffnet und das Netz an Radwegen ausgebaut.

 

Bilder, die der Münchner in der Vergangenheit nur aus Fahrradstädten wie Freiburg oder Amsterdam kannte, sind auch hier mittlerweile an der Tagesordnung.  Am Isarradweg oder dem Englischen Garten herrscht  Hochbetrieb.
Lange Schlangen von Zweirad-Fans stauen sich mittlerweile vor den Ampeln unserer Stadt und auch so mancher Fußgänger hat Probleme über die vielbefahrenen Radwege zu kommen.
Klingeln, drängeln, riskante Überholmanöver…erinnert Sie das an was? Richtig, der Münchner ist nicht nur im Auto ab und zu eine Rampensau, sondern auch auf dem Fahrrad. Schimpft er im Auto über den Radler, der sich gerade an Ihm vorbeidrängelt, wechselt er genauso schnell seine Ansicht, wenn er auf sein Zweirad umsteigt und Ihm wieder einmal die Vorfahrt genommen wird.
Ein Ausbau der Radwege könnte hier zu einer Entspannung beitragen. Lesen Sie hier den Artikel über den Radwegausbau auf der Rosenheimer Straße.

 

Gemeinsamkeiten zwischen diesen beiden Fortbewegungsmitteln gibt es auch bei der Parkplatzsituation.
Auf der Suche nach einem Parkplatz am Arbeitsplatz oder der Uni ist der Autofahrer nicht mehr allein. Abstellplätze für Fahrräder sind mittlerweile auch Mangelware.

 

Sehen und gesehen werden – damit ist nicht nur die Optik des Zweirads gemeint. Verkehrssicherheit sollte bei jedem Radler oberste Priorität haben. Tipps für eine verkehrssichere Ausstattung Ihres Bikes finden Sie hier.

Wer noch kein Radl besitzt, hat verschiedenste Möglichkeiten für den Erwerb. Je nach Budget kann man eines des vielen Fahrradgeschäfte für Neu- und Gebrauchtfahrräder in München aufsuchen, aber auch Internetportale und Flohmärkte bieten Möglichkeiten für Schnäppchenjäger.

 

RG