Tankstelle Leopoldstraße - Spurensicherung nach versuchter Brandlegung, © Hier hat ein geistig verwirrter Mann versucht ein Feuer zu legen.

München: Verwirrter Mann will Tankstelle in Leopoldstraße anzünden

Heute Nacht hat ein geistig verwirrter Mann in der Leopoldstraße versucht eine Tankstelle anzuzünden. Der Nachtdienst bemerkte dies zum Glück rechtzeitig und drehte mittels „Notknopf“ den Benzinhahn ab. So konnte er möglicherweise eine regelrechte Katastrophe verhindern.

 

Ein geistig verwirrter Mann soll heute Nacht versucht haben ein Feuer an einer Tankstelle in der Leopoldstraße anzuzünden. Er hatte dazu mehrere Benzinschläuche verbunden, wollte daraus die Kraftstoffe herauslaufen lassen und diese anscheinend anschließend anzünden. Laut derzeitigen Informationen habe er bereits etwa einen Liter Benzin zum Brennen gebracht. Das Feuer konnte durch einen Mitarbeiter gelöscht werden.

 

Der Mitarbeiter der Tankstelle bemerkte zum Glück die gefährliche Situation und betätigte einen Notschalter, durch welchen das Benzin quasi abgedreht wird und nichts mehr aus den Tankschläuchen herauskommt.

 

Anschließend, so heißt es laut ersten Informationen, soll der Mann auf die Straße gelaufen sein und dabei angefahren worden sein. Als Motiv habe er angegeben, dass die Tankstelle radioaktiv verseucht sei. Weitere Infos folgen im Laufe des Tages.