München: Warnstreiks im Münchner Nahverkehr – Fahrbetrieb nicht betroffen

Der Tarifstreit im kommunalen Nahverkehr in Bayern trifft nach Nürnberg und Augsburg am Freitag wieder München.

 

Am Morgen legten zunächst Beschäftigte in einer Trambahn- und einer Automatenwerkstatt die Arbeit nieder, wie ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi bestätigte. Abonnement-Vertrieb, die Hotline der Stadtwerke-Zentrale und zwei Kundencenter sollten folgen. Die Fahrgäste müssen aber laut Verdi nicht mit größeren Verspätungen rechnen, da der Fahrdienst von dem Streik nicht betroffen sei.

 

Falls sich die Arbeitgeber in dem Tarifkonflikt nicht bewegen, könnten in der kommenden Woche aber auch Busse, U-Bahnen und Trambahnen in der bayerischen Landeshauptstadt stillstehen. In Nürnberg und Augsburg hatten Warnstreiks am Donnerstag den öffentlichen Nahverkehr erneut lahmgelegt.

 

RG / dpa