Einbruch in München, © Symbolfoto

München: Wohnungseinbrecher verrät sich selbst mit verlorener Quittung

Dumm gelaufen: Ein Einbrecher in Grünwald hat sich quasi selbst verraten. Obwohl er extra Pfeffer verstreute, um nicht von einem Polizeihund entdeckt zu werden, verriet er sich quasi selbst: Am Tatort fiel ihm wohl eine Tank-Quittung aus der Tasche, auf der er sein Kennzeichen notiert hatte.

 

 

Man soll seinen Geldkarten-Pin nicht im Geldbeutel mit sich herumtragen und man sollte auch nicht das Kennzeichen eines Mietwagens auf die Tank-Quittung schreiben -zumindest, wenn man diese beim Einbrechen verliert. Genauso geschehen ist das in Grünwald, wo die Münchner Polizei jetzt einen 34-jährigen Mann festgenommen hat.

 

 

Am Wochenende kam es in Grünwald zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus. Am Mittwoch konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter stellen. Der Mann hatte sich alle Mühe gegeben die Ermittlungen der Polizei zu behindern, indem er einen Teil seiner Tatbeute in der Isar entsorgt und am Tatort Pfeffer verstreut hatte, um so einer Verfolgung durch einen Polizeihund zu entgehen.

 

Trotzdem führte ein Missgeschick des Täters die ermittelnden Beamten auf seine Spur. Beim Einbruch hatte er einen Tankbeleg verloren, auf dem er selbst das Kennzeichen eines von ihm in der Vergangenheit gemieteten Fahrzeuges vermerkt hatte. Dadurch konnte die Identität des 34-Jährigen ermittelt und sein Wohnort festgestellt werden.

 

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung konnte ein Teil der Tatbeute sichergestellt werden.