© Der Kältebus hilft Obdachlosen das ganze Jahr über.

Münchens Kältebus bringt Obdachlosen Wärme

Wenn es nachts bis zu minus 10 Grad kalt wird und eisiger Wind Schneeflocken durch München treibt, dann bleibt kaum jemand gerne lang draußen. Doch wie geht es den Menschen, die obdachlos sind? Um die kümmert sich dann der Münchner Kältebus.

 

 

Schnee knirscht unter den Schuhsohlen, der Atem wird sichtbar, Hände und Füße sind kalt. Wer wünscht sich jetzt nicht nach Hause auf die Couch, um einen heißen Tee zu trinken. Doch was, wenn das Zuhause draußen liegt? Die eisigen Temperaturen sind im Winter in München besonders für die über 5500 Obdachlosen schwierig. Eingänge von Kaufhäusern, Unterführungen, Bankautomatenräume und Parkanlagen bieten zwar ein wenig Schutz, Minusgrade können dennoch lebensgefährlich werden.

 

 

Im Winter bietet die Stadt zwar ein Kälteschutzprogramm an, doch nicht alle Obdachlosen haben einen Anspruch auf das Angebot. Außerdem gibt es immer wieder Menschen, die nicht an dem Programm teilnehmen möchten. Hier kommt der Kältebus ins Spiel.
Die ehrenamtlichen Helfer des Münchner Busses verteilen in den Abendstunden warmes Essen und heiße Getränke. Auch Hygieneartikel, Schlafsäcke, Süßigkeiten, Wurst- und Fischkonserven sowie Campingkocher und Gutscheine der städtischen Hallenbäder sowie von Discountern haben die Helfer dabei.

 

 

Im Gegensatz zu anderen Hilfsangeboten in München, ist der Kältebus mobil und flexibel. Zwischen 19.00 Uhr und maximal 23.30 Uhr fährt er kreuz und quer durch München und sucht die Obdachlosen an ihren Schlaf- und Lagerplätzen auf. Dort können sie sich dann aufwärmen und sattessen. Doch anders als der Name „Kältebus“ vermuten lässt, ist das Fahrzeug nicht dazu gedacht, Menschen zu transportieren oder um sich darin aufzuwärmen.

 

 

Den Kältebus in München erreichen Sie unter 089/200045930, die Stelle ist allerdings nicht rund um die Uhr besetzt. Wählen Sie bei akuten Notfällen den Notruf 112.