Ampelmännchen Glockenbachviertel lesbisches Paar, © Diese Ampel zeigt ein lesbisches Paar. München will so für Toleranz werben.

Münchner Community feiert Ehe für alle

Der Deutsche Bundestag hat heute in einer historischen Stunde die Ehe für alle geöffnet. Das Münchner Schwulenzentrum Sub begrüßt die Entscheidung und lädt ab 20 Uhr zu Prosecco und Torte in die Müllerstraße 14. Der Fahrradkorso am Rindermarkt startet bereits um 18.30 Uhr und endet in einer Kundgebung am Gärtnerplatz um 19 Uhr.


Plötzlich ging alles ganz schnell. Montagabend erst hat Angela Merkel in einer Talkshow den Fraktionszwang für die „Ehe für alle“ in Frage gestellt, heute schon hat sie der Bundestag beschlossen. Ein großer Tag. „Und ein längst fälliger Schritt“, sagt Sub-Geschäftsführer Kai Kundrath. „Bei aller Freude! Wir begrüßen die Einführung der Ehe für alle. Sie war aber auch nötig, denn sie schafft Gerechtigkeit, wo bislang ein Unterschied gemacht wurde, und stellt endlich alle gleich.“

 

Auch in München wird die Entscheidung des Bundestages gefeiert

Das Münchner Schwulenzentrum veranstaltet am Freitag, 30. Juni, ab 18.30 Uhr einen Radparcours. Er startet am Rindermarkt und führt bis zum Gärtnerplatz, wo der CSD München mit seinen vier Trägervereinen Sub, LeTRa, Münchner Aids-Hilfe und Rosa Liste gegen 19 Uhr zur Kundgebung lädt. Es sprechen Thomas Niederbühl, Stadtrat Rosa Liste, Rita Braaz von der Lesbenberatung LeTRa und Sub-Geschäftsführer Kai Kundrath. Die Veranstaltung endet gegen 20 Uhr. Im Anschluss wird im Sub, in der Müllerstraße 14, mit einer Hochzeitstorte und Prosecco weitergefeiert.

 

Sub – Schwule Kommunikations- und Kulturzentrum Münchens

 

Gegründet wurde es 1986 als Zentrum für alle Schwulengruppen der Stadt. Zum Sub gehören ein Café, etliche Freizeit- und Selbsthilfegruppen, das Projekt Prävention (HIV/Aids) und die psychosoziale Beratungsstelle.

Regelmäßig finden in der Müllerstraße Kulturveranstaltungen statt wie Podiumsdiskussionen, Filmvorführungen, Theaterstücke, Ausstellungen junger Kunstschaffender, Lesungen oder Vorträge.
Das Sub meldet sich aber auch immer wieder mit politischen Aktionen in der Stadtgesellschaft, um auf Missstände und seine Forderungen aufmerksam zu machen.

mhz/Sub e.V.