Enkeltrickbetrug, Geld, ältere Menschen, © Symbolbild.

Münchnerin mit Enkeltrickbetrug abgezockt

Eine 81-jährige Münchnerin ist von einer unbekannten Frau am Telefon so geschickt in Gespräche verwickelt worden, dass sie anschließend einem unbekannten Abholer Geld und dazu auch noch ihren Schmuck übergab.

 

Die Münchner Rentnerin erhielt am Mittwoch den 14. Oktober von einer unbekannten weiblichen Person mehrere Anrufe. Durch geschickte Gesprächsführung gab sich diese als die Freundin ihres Großneffen aus. Die unbekannte Anruferin gab vor, dass sie sich für den Kauf einer Immobilie interessiere und dafür dringend Geld benötigen würde.

 

Schließlich begab sich die 81-jährige Seniorin zu ihrer Bank und hob Geld ab. Ein unbekannter Abholer nahm das Geld entgegen. Zusätzlich übergab die Rentnerin auch ihren Schmuck.

 

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hilfe bei der Fahndung:

 

Täterbeschreibung des „Abholers“:

Männlich, ca. 35 Jahre alt, 160-165 cm groß, dunkle, kurze Haare, sprach akzentfrei deutsch

 

 

Zeugenaufruf:
Wer hat am Donnerstag, 15.10.2015, zwischen 13.30 Uhr und 15.00 Uhr, im Bereich Fernpaß-/Badersee-/Leutascher -/Krüner Straße verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, KFD 3, EG Enkeltrick, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

 

Der so genannte Enkeltrick ist eine besonders hinterhältige Form des Betrugs, der für Opfer oft existenzielle Folgen haben kann. Sie können dadurch hohe Geldbeträge verlieren oder sogar um ihre Lebensersparnisse gebracht werden.

 

Tipps der Polizei gegen den Enkeltrick:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.