© Munich Hot Springs

„Munich Hot Springs“: Baden im Eisbach bei Minusgraden

Sie nennen sich „Munich Hot Springs“  und sind eine Gruppe Freunde, die sich regelmäßig zum Eis-Baden in München verabreden. Egal ob deutsch, international, jung, alt, männlich oder weiblich, sportlich oder nicht sportlich. Ganz egal, jeder kann mitmachen.

 

© Munich Hot Springs

 

Jeden Freitag, um 05:45 Uhr morgens treffen sich die Freunde am Eisbach im Englischen Garten und gehen zusammen Eis-Baden. Ohne Neoprenanzug. Begonnen hat die Tradition im Herbst 2017 als sechs Freunde aus München nach dem Fitness-Training gemeinsam im Spätsommer im Eisbach baden gingen, um sich richtig abzukühlen. Seitdem steigen sie jeden Freitagmorgen ins kalte Wasser. Auch im Winter bei Außentemperaturen von minus 19 Grad Celsius.

 

Aus Spaß nannten sich die Jungs „Munich Hot Springs“ und posteten regelmäßig Bilder ihres Rituals auf Instagram. Mittlerweile hat sich „Munich Hot Springs“ zu einer kleinen Community entwickelt, die über 60 aktive Mitglieder hat. Denn jeder kann bei der Aktion mitmachen und auch zu anderen Zeiten und Tagen an den Eisbach fahren und sich einen Frischekick holen. Allerdings auf eigene Gefahr und Verantwortung.

 

Daniel E., Giselher, Daniel H., Franz, Marius, Moritz und Samuel, die „Munich Hot Springs“ ins Leben gerufen haben, sehen im Eisbaden nach dem Fitness-Training den Vorteil, dass sich ihre Muskeln durch das kalte Wasser schneller wieder erholen. Außerdem soll das Baden im eiskalten Wasser noch mehr Vorteile haben:

  • Verbesserung des Immunsystems
  • verbesserte Leistung im Sport
  • Abschwächung von Stress
  • Verstärkung der Willenskraft
  • mehr Energie

 

© Munich Hot Springs

 

Für alldiejenigen, die gerne mit dem Winterbaden im Freien anfangen möchten, haben die Jungs einige Tipps: Am besten man beginnt mit kalten Duschen, damit sich der Körper an kaltes Wasser gewöhnt. Geht es dann ans richtige Eisbaden, ist es wichtig auf seinen Körper zu hören. Es gibt keine bestimmte Zeit, die man im Wasser bleiben muss. Außerdem geht es um die Erfahrung an sich und nicht darum, einen Wettbewerb daraus zu machen, wer am längsten im Eisbach bleiben kann. Die „Munich Hot Springs“-Jungs empfehlen eine Mütze und Neopren-Handschuhe oder –socken anzuziehen, um empfindliche Körperteile vor der Kälte zu schützen.

 

Der Winter wird noch eine Weile andauern und auch die Temperaturen sind auf jeden Fall noch länger zum Eisbaden geeignet. Aktuell hat der berühmte Bach im Englischen Garten eine Wassertemperatur um die +3 Grad. Auf Instagram gibt es regelmäßig Bilder von den Mutigen, die den Temperaturen trotzen und scheinbar ziemlich viel Spaß im eiskalten Wasser haben. Und wer nun auch Lust bekommen hat seinem Körper und Kreislauf einen Kick zu verpassen, der kann sich ganz einfach bei „Munich Hot Springs“ anschließen.

 

ed