Königlicher Hirschgarten, © Königlicher Hirschgarten

Mutige Gäste vertreiben Nazis aus Hirschgarten

München hat am Wochenende einmal mehr sein buntes Gesicht gezeigt. Als der vorbestrafte Neonazi Philipp Hasselbach mit seinen Kumpanen im Hirschgarten einkehren will, vertreiben ihn die mutigen Gäste.

 

München – Damit haben sie nicht gerechnet. Als sich die rechte Szene nach einer Kundgebung eine „Abkühlung“ im Hirschgarten gönnen will, schreiten mutige Gäste des Biergartens ein. Laut „Bild“ waren auch Backstage-Betreiber Hans-Georg Stocker und der SPD-Politiker Nima Lirawi unter ihnen.

 

Als die Neonazis aufmarschierten, soll Stocker sogleich auf eine Bierbank gestiegen sein und die restlichen Biergarten-Besucher mit den Worten „Dort sitzen die Obernazis von München“ aufgeklärt haben.

 

Hasselbach einschlägig polizeibekannt

 

Angeführt wurden die „Rechten“ von Philipp Hasselbach. Der vorbestrafte Neonazi gilt als einer der schlimmsten rechten Hetzer im Raum München. Der 27-Jährige wollte einst für die NPD in den Bundestag, gründete an Hitlers 125. Geburtstag den Münchner Kreisverband der Partei „Die Rechte“ und posierte schon mit Hitler-Gruß vor einer Hakenkreuz-Fahne.

 

Er saß bereits unter anderem wegen Gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung im Gefängnis.

 

make