Polizeiabsperrung nach einem Verbrechen, © Symbolfoto

Nach Messerstecherei – Mutter und ungeborenes Kind sterben

Rosenheim: Nach einer Messerattacke auf einen 28-jährigen Mann und eine 29-jährige Frau am späten Abend des 20. Juli arbeitet die Polizei und Staatsanwaltschaft immer noch intensiv an der Klärung des Falls. Die Frau verlor erst ihr ungeborenes Kind und ist nun an den Folgen ihrer Verletzungen im Krankenhaus verstorben.

 

Am späten Abend des 20.7 gingen mehrere Notrufe bei der Einsatzzentrale der Polizei in Rosenheim ein. Am angegebenen Tatort fand die Polizei einen durch mehrere Messerstiche schwerverletzten 28 Jahre alten Mann. Kurz darauf wurde auch eine lebensgefährlich verletzte, 29 Jahre alte Frau gefunden. Durch eine Großfahndung wurde noch am selben Abend der Ehemann der Frau festgenommen. Der Mann wurde wegen psychischer Auffälligkeiten per richterlichen Beschluss in eine Fachklinik eingewiesen. Seine Frau verlor bei der Tat ihr noch ungeborenes Kind.

 

Nach mehreren Tagen und Behandlungen in einer Münchner Klinik verstarb die Frau am Sonntag. Die Ärzte konnten ihr Leben nicht mehr retten, da die Folgen der massiven Verletzungen zu gravierend waren. Das zweite Opfer, der 28 Jahre alte Mann, wird nach wie vor in einer Klinik behandelt, ist derzeit aber noch nicht vernehmungsfähig. Er wurde von dem Festgenommenen auf offener Straße angegriffen und niedergestochen.

 

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei arbeiten weiterhin intensiv an der Klärung des Falles. Im Mittelpunkt steht nach Angaben der Polizei vor allem die kriminaltechnsiche Untersuchung des Tatablaufs. Die Ermittler konzentrieren sich auf die Wohnung der getöteten Frau, es gilt zu klären, wer der 29-Jährigen die Verletzungen zufügte.

 

(pol/jh)