Der Täter konnte festgenommen werden., © Foto: Symbolbild

Nach Wiesn-Pöbelei: Ire schlägt 22-Jährigem mit Masskrug ein Ohr ab

Bei einer Masskrug-Schlägerei auf der Wiesn hat am Mittwochabend ein Ire einem Deutschen das Ohr abgeschlagen. Der hatte zuvor offenbar gegen dessen Begleiterin gepöbelt. Das berichtet die tz.

München – Gegen 19.40 Uhr gingen am Mittwochabend zwei Gruppen im Hofbräu-Festzelt nahe der Kapelle aufeinander los. Wie die Polizei berichtet, pöbelte eine Gruppe deutscher Wiesngäste mit „fiesen“ Sex-Sprüchen in Richtung einer Brasilianerin der anderen Gruppe.

 

Ein Begleiter der Frau, ein 23-jähriger Ire, sah daraufhin offenbar schwarz. Mit seinem Bierkrug schlug er auf einen 23-jährigen der Pöbel-Gruppe ein. Als sein Krug zerbrach hatte er noch immer nicht genug und schlug erneut zu. Dabei wurde das Ohr des Deutschen fast komplett abgetrennt.

 

Der 22-jährige Deutsche kam in eine Klinik, er ist schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der Ire und die Brasilianerin wurden festgenommen und sollten am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

 

Strafe: gefährliche Körperverletzung bis versuchtes Tötungsdelikt

 

Während der Auseinandersetzung griff eine 31-jährige brasilianische Freundin der weiblichen Begleitung des Täters
mit ein. Sie versuchte ebenfalls mit ihrem Maßkrug auf einen Begleiter des 22-Jährigen zu schlagen.

 

Gegenüber der tz wies die Münchner Polizei noch einmal darauf hin, dass „eine Masskrug-Schlägerei alles andere als ein Bagatelldelikt ist. Aufgrund der Gefährlichkeit eines Masskrugs als Schlaginstrument müssen entsprechende Täter mit einer Strafverfolgung mindestens im Bereich der gefährlichen Körperverletzung bis hin zum versuchten Tötungsdelikt mit all ihren Konsequenzen rechnen.“

 

mk