© Symbolfoto

Nach Taxi-Unfall auf Wiesn-Heimweg – Australier stirbt

Der Australier, der am ersten Wiesn-Wochenende von einem Taxi erfasst wurde ist im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen verstorben.

 

 

Ein stark alkoholisierter Australier ist in der Nacht von Samstag, 19. September auf Sonntag, 20. September auf dem rechten Fahrstreifen der Ludwigstraße stadtauswärts gelaufen. An der Kreuzung zum Professor-Huber-Platz rannte er plötzlich nach links auf den mittleren Fahrstreifen, um die Ludwigstraße zu überqueren. Zum gleichen Zeitpunkt fuhr ein 35-jähriger Taxifahrer die Ludwigstraße stadtauswärts. Er erkannte den von rechts kommenden Fußgänger nicht rechtzeitig und erfasste diesen mit der Frontseite des Fahrzeugs.

 

Der 28- Jährige prallte auf die Motorhaube und mit dem Kopf in die Windschutzscheibe. Anschließend wurde er auf die Fahrbahn geschleudert. Der Australier erlitt schwerste Verletzungen und wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Bereits zu diesem Zeitpunkt bestand akute Lebensgefahr. Am Dienstag, 29.09.2015, gegen 15.00 Uhr, wurde der 28- Jährige für hirntot erklärt. Die den Australier am Leben erhaltenden Maschinen wurden mit Einverständnis der mittlerweile eingeflogenen Verwandten abgeschaltet. Aufgrund der schweren Verletzungen bestand keine Überlebenschance.

 

Alle Einsätze vom Oktoberfest lesen Sie unter der Kategorie „Wiesn-Polizei“