Rauchen Zigarette, © Symbolfoto

Nach Zigarette bewusstlos – weiterer Raub in München

Bereits zum zweiten Mal in wenigen Tagen hat in München jemand das Bewusstsein verloren, der die Zigarette eines Fremden angenommen hatte. Anschließend wachte der 33-Jährige ohne seine Wertsachen wieder auf.

 

Ein 33-jähriger Mann hielt sich in den späten Abendstunden über einen längeren Zeitraum im Bereich des Münchner Hauptbahnhofes auf. Bereits nach Mitternacht begab er sich in den Vorraum eines Geldinstitutes am Bahnhofsplatz, wo er auf eine größere Personengruppe traf, mit der er letztlich ins Gespräch kam. Im Verlauf der Untethaltung bat der 33-Jährige eine der Personen aus dieser Gruppe um eine Zigarette.

 

Nachdem er daraufhin eine selbstgedrehte Zigarette erhalten und mehrere Male daran gezogen hatte, verspürte der 33-Jährige ein starkes Schwindelgefühl und verlor nach eigenen Angaben kurz darauf das Bewusstsein. Als er einige Stunden später zu sich kam, stellte er das Fehlen seines Rucksackes (samt Inhalt im Wert von mehreren Hundert Euro) fest und erstattete daraufhin Anzeige bei der zuständigen Polizeiinspektion.

 

Als sich der 33-Jährige in der darauffolgenden Nacht erneut an dem Ort aufhielt, konnte er dort einige Personen wieder erkennen. Der 33-Jährige verständigte daraufhin die Polizei, welche insgesamt drei Tatverdächtige festnehmen konnte, darunter auch ein 12-jähriges Kind.

 

Auch im Nußbaumpark hat sich ein Fall ereignet, bei dem jemand von einer Zigarette bewusstlos wurde und anschließend ohne seine Wertsachen aufwachte. In beiden Fällen untersucht die Polizei noch, ob es Zusammenhänge gibt und was möglicherweise in der Zigarette war.