so soll die neue Sportarena aussehen-, © Bilder: 3XN Architects & MIR / Red Bull Content Pool

Neue Sportarena wird Heimat des FC Bayern Basketball und des EHC Red Bull München

Die neue Heimat des Deutschen Basketballmeisters FC Bayern München und des Deutschen Eishockeymeisters EHC Red Bull München bietet 11.500 Zuschauern Platz, hat elf Logen und 62.500 m2 Gesamtfläche.  Kostenpunkt:  rund 100 Millionen Euro.

 

 

Heute wurde der Siegerentwurf der neuen multifunktionalen Sportarena vorgestellt, die auf dem Gelände des ehemaligen Olympia-Radstadions im Münchner Olympiapark entstehen soll. Abhängig vom Verlauf des Bau- und Genehmigungsprozesses ist die Grundsteinlegung für den Winter dieses Jahres geplant. In Zukunft sollen der Deutsche Eishockeymeisters Red Bull München und der Deutsche Basketballmeister FC Bayern München ihre Heimspiele hier austragen. Die Eröffnung ist für den Spätsommer 2021 geplant.

 

 

 

Christine Strobl, 3. Bürgermeisterin München: „Die Sportstätten im Kernbereich des Olympiaparks, die allesamt ein außergewöhnliches Ensemble bilden, verlangten nach einer sensiblen Planung der neuen Sportarena. Für die Landeshauptstadt München bietet sich mit der vertraglichen Nutzung der Eisflächen – rund 8.000 Stunden pro Saison – eine einmalige Chance, hervorragende Bedingungen für den öffentlichen Eislauf sowie Schuleislauf und Vereinssport zu schaffen.“

 

Christian Schluder von Red Bull, FC Bayern-Präsident, Bürgermeisterin Christine Strobl, SAP-Vorstand Bernd Leukert und Architekt Jan Ammundsen, © GEPA pictures/ Marcel Engelbrecht

 

Die multifunktionale Sportarena in Zahlen:

  • 62.500 m² Bruttogeschossfläche
  • Zuschauerkapazität: bis zu 11.500 Plätze
  • Drei überdachte Eisflächen
  • Tiefgarage in der Sportarena mit 220 Stellplätzen
  • zusätzlich stehen in der Parkharfe Olympiapark ca. 4.000 Parkplätze zur Verfügung
  • 1.000 Business-Seats
  • Elf Logen mit ca. 156 Plätzen
  • Fanshops
  • Büro- und Konferenzräume
  • rund 100 Millionen Euro wird die Arena kosten

 

Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, © GEPA pictures/ Marcel Engelbrecht

 

Uli Hoeneß, Präsident FC Bayern München eV: „Ich bin wirklich begeistert, wie es den Architekten des Gewinnerentwurfs gelungen ist, die Anmutung des geschichtsträchtigen Olympiaparks aufzunehmen. Die neue Halle wird weit mehr sein als eine hochmoderne Arena, in der sich die Fans, Sportler und auch unsere Basketballmannschaft wohl fühlen werden. “

 

Den Auftrag zum Bau der bis zu 11.000 Zuschauer fassenden Arena hat das dänische Architekturbüro 3XN aus Kopenhagen in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten LATZ+PARTNER erhalten. Bauherr des Projekts ist die Red Bull Stadion München GmbH.

 

Christian Schluder, Red Bull GmbH: „Mit der neuen multifunktionalen Sportarena erhalten sowohl die beiden Topmannschaften Red Bull München und FC Bayern München Basketball als auch ihre Fans ein hochmodernes Zuhause, gleichzeitig bekommen die Stadt und der Olympiapark einen neuen Identifikationspunkt. München und die beiden Klubs werden jahrzehntelang von diesem privat finanzierten Großprojekt profitieren.“

 

Neben der Sportarena werden drei weitere überdachte Eissportflächen für Trainingszwecke und für den nichtwettkampforientierten Breitensport entstehen, um die Infrastruktur für den Schul-, Freizeit- und Nachwuchssport zu optimieren. Mit der Landeshauptstadt München wurde ein umfangreicher Eiszeitenvertrag geschlossen.

Die neue Arena eingebettet in das Ensemble des Münchner Olympiaparks., © 3XN Architects & MIR / Red Bull Content Pool

 

Die Arena selbst fügt sich in das weltberühmte Olympiapark-Ensemble ein. Das intensiv begrünte Dach und die vertikal strukturierte Fassade verstärken diesen Eindruck. Die Fassade wird durch eine vertikale Lamellenstruktur bestimmt, die über den verglasten Eingängen nach oben schwingt und so die Haupteingänge betont.

 

Die beiden Hauptnutzer FC Bayern München Basketball und Red Bull München können bei voller Nutzungsauslastung jährlich jeweils bis zu 40 Spiele in der Sportarena austragen. Zusätzlich dürfen bestenfalls 20 weitere Sportevents sowie 20 sportnahe Veranstaltungen durchgeführt werden.

 

Welchen Namen wird die neue Multifunktionsarena bekommen? , © 3XN Architects & MIR / Red Bull Content Pool

 

Wie soll die Arena heißen? – Jetzt mitmachen

 

Die Namensrechte an der zukünftigen multifunktionalen Sportarena hat sich SAP gesichert. Darüber hinaus begleitet SAP den Bau als Technologie- und Innovationspartner. Ab dem 14. Februar startet der Wettbewerb #NameGameOn zur Namensfindung für die neue Arena. Unter www.NameGameOn.com können bis 4. März 2019 Namensvorschläge online eingereicht werden.
Im Anschluss wählt eine Jury mehrere Favoriten aus, über die wiederum online abgestimmt werden kann.