Neues Schuljahr beginnt in München

In München und ganz Bayern, um genau zu sein. Ein neues Schuljahr beginnt, und ganze 1,68 Millionen Schulkinder haben heute nach dem Sommerferien wieder Unterricht.

109900 von ihnen sind Erstklässler – 2500 mehr als letztes Jahr

Mehr ist weniger in den Schulen

Zum ersten Mal seit mehreren Jahren haben mehr Eltern in diesem Jahr ihre Kinder eingeschult.

2500 Erstklässler mehr in Bayern sind aber offenbar trotzdem keine Trendwende: Schon lange schrumpft nämlich die Zahl der jungen Leute, die die Schulbank drücken.

In diesem Jahr sind wieder 17900 Schüler weniger an Bayerns Schulen. Das macht ein Minus von 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Kultusminister Ludwig Spaenle wünschte den Schülern einen „guten Start und viel Freude im Schulalltag„.

Für die Mehrzahl an Erstklässlern scheint vor allem der Zuzug nach Bayern aus dem Inland und dem Ausland verantwortlich zu sein.

 

 

 

Alles Neu macht der September

Das neue Schuljahr beginnt mit reichlich Neuerungen für Schüler und Lehrer.

Erstmal hat das CSU-geführte Kultusministerium angekündigt, dass Grundschulen ab diesem Jahr das Zwischenzeugnis durch ein „Lernentwicklungsgespräch“ ersetzen können. Sowohl von den Schulen als auch von den Eltern aus gibt es so ein Gespräch zwischen Schülern und Lehrern mit Beisitz der Eltern erst einmal nur auf freiwilliger Basis.

Außerdem hat Kultusminister Ludwig Spaenle endlich seinen Kurs bezüglich der Schuldauer am bayerischen Gymnasium bekannt gegeben:

Eine Wahlfreiheit für Schulen zwischen G8 und G9 mit eigenen neunjährigen Zügen soll es sein.

Eigentlich das, was die freien Wähler mit ihrem Volksbegehren erreichen wollten – nur hat es jetzt nach dem Scheitern der Initiative eben die CSU gemacht.

adc / dpa