Campingbeil, © Wegen einer Attacke mit einem Campingbeil ermittelt die Münchner Polizei.

Neuperlach: Wegen Lärmbelästigung – Versuchtes Tötungsdelikt mit Campingbeil

In Neuperlach ist ein Streit wegen einer Lärmbelästigung derart eskaliert, dass die Polizei nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Ein Mann war dabei mit einem Campingbeil auf einen anderen Mann losgegangen. 

 

Gegen 00.00 Uhr am heutigen Freitag, 26.06.2015, kam es zu einem Polizeieinsatz in München-Neuperlach, weil eine Person mit einem Beil verletzt worden sein soll. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es im Vorfeld des Angriffes zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem jetzt Tatverdächtigen, einem 59-jährigen Münchner, und einem 46-Jährigen.

 

Letzterer hielt sich zu Besuch an der Tatörtlickeit auf und befand sich zum Tatzeitpunkt mit zwei Familienangehörigen vor dem Wohnanwesen. Durch den dadurch verursachten Lärm fühlte sich der Tatverdächtige in seiner Wohnung im ersten Stock gestört und es kam zunächst zu einem Wortwechsel, möglicherweise mit gegenseitigen Beleidigungen, vom Fenster aus.

 

Beispiel Campingbeile bei Ebay:

 

 

Im weiteren Verlauf begab sich der Tatverdächtige zum Geschädigten vor das Anwesen und ging nach jetzigem Ermittlungsstand mit einem Campingbeil aus der Wohnung auf den 46-Jährigen los. Dieser konnte den Angriff abwehren und erlitt dabei eine Schnittverletzung am Arm, die ambulant im Krankenhaus versorgt wurde. Die Ehefrau des Tatverdächtigen kam ebenfalls hinzu und konnte ihrem Mann das Beil entwinden, verletzte sich dabei jedoch leicht.

 

Der Tatverdächtige konnte in der Wohnung durch Polizeikräfte widerstandslos festgenommen werden. Aufgrund des Tatablaufs werden die Ermittlungen derzeit durch die Mordkommission München wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsgdeliktes geführt. Da der Sachverhalt noch weiterer Abklärung bedarf, wird die Staatsanwaltschaft erst am morgigen Tag Antrag auf Haftbefehl stellen. Der Tatverdächtige bestreitet in seiner Vernehmung eine Tötungsabsicht. Die Ermittlungen dauern an.

 

 

(Polizeibericht)