NSU-Prozess: Gericht will Zeugen zum Mord an Griechen in München hören

Am 46. Verhandlungstag im NSU-Prozess will das Oberlandesgericht München mehrere Kriminalbeamte zum Mord an Theodoros Boulgarides hören. 2005 sollen die Angeklagten Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos den 41-jährigen Griechen mit drei Schüssen in seinem Geschäft ermordet haben. Boulgarides besaß einen Schlüsseldienst in München. Er war als einziges NSU-Opfer griechischer Herkunft. Es scheint allerdings möglich, dass die Täter ihn für einen Türken hielten.

Zur Klärung des Mordes sollen Funkzellenauswertungen herangezogen werden. Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe soll ihre Komplizen kurz vor der Tat auf einem Handy angerufen haben. Zschäpe ist als Mittäterin an sämtlichen Attentaten des «Nationalsozialistischen Untergrunds» angeklagt.

 

rr/dpa