NSU-Prozess: Mutmaßlicher Waffenbeschaffer im Zeugenstand

Im NSU-Prozess wird am Dienstag (09.30 Uhr) ein weiterer Zeuge vernommen, der bei der Beschaffung der Ceska-Tatwaffe beteiligt gewesen sein soll.

 

Nach Überzeugung der Anklage soll er die Pistole von einem Schweizer Staatsbürger bekommen und nach Deutschland gebracht haben. Der Zeuge kannte Uwe Böhnhardt seit der Schulzeit und soll derselben Jugendbande in Jena angehört haben wie der spätere mutmaßliche NSU-Terrorist. Er war zu einem früheren Termin schon einmal geladen, hatte aber jede Aussage verweigert und geltend gemacht, er könne sich sonst selber belasten.

 

Mit der Ceska-Pistole waren neun der zehn mutmaßlichen NSU-Opfer ermordet worden, durchweg Gewerbetreibende mit türkischen oder griechischen Wurzeln. Die Bundesanwaltschaft wertet den wiederholten Gebrauch der Waffe als Markenzeichen. Die Gruppe habe damit ihren Fremdenhass kenntlich machen wollen.

 

RG / dpa