Beate Zschäpe steht im Verhandlungssaal des NSU-Prozesses, © Beate Zschäpe im Oberlandesgericht

NSU-Prozess: Zschäpe will erste Fragen des Gerichts beantworten

Im Münchner NSU-Prozess soll am Dienstag die Befragung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe fortgesetzt werden. Das Gericht hatte an einem der letzten Verhandlungstage im Dezember zahlreiche Fragen an Zschäpe und ihren Verteidiger Mathias Grasel formuliert.

 

 

Zschäpe hatte im Dezember ihr jahrelanges Schweigen mit einer schriftlichen, von Grasel verlesenen Erklärung gebrochen. Sie kündigte außerdem an, sie werde auch Fragen des Gerichts beantworten, allerdings ebenfalls nur schriftlich und von einem Anwalt verlesen. Der sonst übliche Dialog aus Fragen und Antworten ist damit nicht möglich.

 

Grasel sagte am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, er habe über den Jahreswechsel mit seiner Mandantin die Antworten besprochen. Erwartet wird, dass Zschäpe am Dienstag zunächst Fragen zu ihrer Person beantworten wird. Erst danach will sie auf Fragen zum Zusammenleben mit ihren Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt und über ihr Wissen über die Straftaten des NSU eingehen.

 

Zschäpe ist die einzige Überlebende des rechtsextremen NSU-Trios. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr die Mittäterschaft an den zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen der Gruppe vor.

 

 

 

dpa