OB Dieter Reiter: Max-Joseph-Platz in München muss endlich schöner werden

Die Diskussion um den Max-Joseph-Platz vor der Oper ist nicht neu und irgendwie sind sich auch alle einig: Der Platz muss schöner werden.

 

 

OB Dieter Reiter: „Ich könnte mir zum Beispiel eine Piazza nach italienischem Vorbild vorstellen, einen Platz zum Verweilen mitten in der Stadt und vor der beeindruckenden Kulisse von Residenz und Oper.

 

Natürlich müssen wir erst klären, wie zum Beispiel die Zufahrt zur Tiefgarage geändert werden kann. Hier ist das Baureferat gefragt, Lösungen zu erarbeiten. Generell muss es darum gehen, ein schlüssiges Gesamtkonzept für den Verkehr rund um den Max-Joseph-Platz zu entwickeln – für die Radfahrer und Fußgänger ebenso, wie für die Opernbesucher, die mit dem Auto in die Stadt kommen und die vielen Busse, die den Platz oft widerrechtlich benutzen.“

 

Das Gespräch zwischen Oberbürgermeister Dieter Reiter und Staatsintendant Bachler hat anlässlich der Ausstellungseröffnung „Ein Platz für Alle“ statt gefunden. Seit Donnerstag werden die Entwürfe der Studenten der Technischen Hochschule München für eine Neugestaltung des Max-Joseph-Platzes im Nationaltheater vorgestellt. An den Samstagen 14.3., 21.3., 28.3. können diese zwischen 11 und 14 Uhr.

 

OB Dieter Reiter:“Ich freue mich, dass die Studenten sich mit so viel Elan und kreativen Ideen an eine Neugestaltung des Platzes gemacht haben. Jetzt müssen wir diesen Impuls auch nutzen und an einer der schönsten Stellen Münchens auch einen der schönsten Plätze zum Verweilen und gern Verweilen gestalten.“