Oberhaching S Bahn

Oberhaching: Hoher Sachschaden am Haltepunkt Furth

Vier Personen verursachten am Sonntagmorgen (28. September) am S-Bahnhaltepunkt Furth (Gemeinde Oberhaching) durch Werfen von Schottersteinen auf mehrere Wartehäuschen, diverse Scheiben der Wetterschutzverglasung und der Schaukästen am Bahnsteig sowie gegen die Scheiben einer vorbeifahrende S-Bahn einen Sachschaden von mehr als 10.000 Euro.

 

Nach Zeugenaussagen befanden sich gegen 01:40 Uhr vier bis fünf Personen am Bahnsteig. Dort randalierten sie und warfen mit Schottersteinen auf diverse Scheiben sowie gegen eine S-Bahn. Die Täter waren ersten Ermittlungen zufolge
gegen 01:30 Uhr einer aus Richtung München kommenden S-Bahn entstiegen. Als eine alarmierte Streife der Landespolizei am Tatort eintraf, flüchteten sie. Einer weiteren Streife der Landespolizei gelang es in unmittelbarer Nähe zwei leicht alkoholisierte Tatverdächtige, 16- und 17 Jahre alt, festzustellen.

 

 

Während der 16-Jährige aus Bahretal, im sächsischen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, südlich von Pirna, die Taten bei der Bundespolizei informatorisch zugab und kooperierte, zeigte sich der 17-Jährige Unterhachinger aggressiv und uneinsichtig. Beide Täter wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an die Eltern übergeben.

 

Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung sowie zur Identifikation der noch flüchtigen Täter eine
Videoauswertung der S-Bahnaufzeichnung eingeleitet. Neben den strafrechtlichen Konsequenzen müssen die Täter
zudem mit zivilrechtlichen Forderungen seitens der Deutschen Bahn AG rechnen. Beschädigt wurden: fünf Schautafeln
sowie die komplette Wetterschutzverglasung der Wartehäuschen am Gleis 1 in Richtung München sowie auf der anderen Bahnsteigseite am Gleis 2, zwei Wetterschutzglasscheiben eines Wartehäuschen sowie ein Fahrausweisautomat.

 

RG / Bundespolizei