Oktoberfest 2014: So schön und sexy wird die Wiesn. Dirndl Experten zeigen münche.tv Ihre Schätze und geben Tipps!

Oktoberfest 2014: So schön & sexy wird die Wiesn!!!

Münchner Dirndl-Experten öffnen ihre Schatzkammern und zeigen exklusiv für münchen.tv ihre persönlichen Lieblingsstücke aus den aktuellen Kollektionen. Außerdem geben sie Tipps zum perfekten Wiesn-Outfit 2014!



Das Oktoberfest 2014 rückt immer näher und damit ist natürlich auch die Suche nach dem Wiesn-Dirndl in vollem Gange. Pink oder moosgrün? Kurz oder lang? Seide oder Baumwolle? Modern oder traditonell? Fragen über Fragen und das Angebot ist riesig, da kann Frau schonmal den Überblick verlieren.  Deshalb haben wir uns Münchner Dirndl-Experten zur Hilfe geholt, die verraten, was in diesem Jahr auf dem größten Volksfest der Welt angesagt ist und was überhaupt nicht geht:

 

Lola Paltinger


Top: „Farblich landet man diese Wiesn-Saison mit Dirndln in warmen Beerentönen einen absoluten Volltreffer. Sehr frisch und mädchenhaft wirken Dirndl in Pastell- bis Nudetönen. Mein Favorit sind hochgeschlossene Spitzenblusen. Gerade die Details machen ein Dirndl besonders – ein schöner Unterrock, z.B. aus Spitze, der ruhig ein bisschen hervorblitzen darf, aufwändige Stickereien, Blumenschmuck im Haar oder am Hals oder eine nostalgische Brosche verleihen einen einzigartigen Look.

Flop: Generell gilt: Nie zu kurze Röcke tragen! Man sollte immer darauf achten, dass das Dirndl knieumspielend ist, auf keinen Fall kürzer.“

 

Trachten Angermaier / Axel Munz


Top: „Dirndl mit Schneewittchen–Kragen sind zur Wiesn 2014 die großen Renner. Weiter im Trend sind Dirndl aus Brokatstoffen, Lurexfäden in den Stoffen (die für einen tollen Glanz im Stoff sorgen) und Glitzerschürzen, aber auch klassische Dirndl mit Loden, Seide oder Baumwolle. Als Farben sind blau, Beere, Taupe und Rosé sehr angesagt. Starke Dirndl-Längen: 65 cm, 60 und 70 cm.“ Blumen-Haarbänder werden als Accessoires zu Rennern der diesjährigen Wiesn. Trendig sind auch Hüte mit opulenten Federn.“

Flop: „Ganz kurze Dirndl. Schlecht sitzende Dirndl sind ein Graus, ebenso zu kurze oder zu lange Schürzen.“

 

aufgebretzelt /Lisa Brettel


Top:
„Angesagt sind tolle Hüte und auch das Accessoire-Thema kommt immer mehr hervor, z.B. sind dieses Jahr Blumenkränze fürs Haar sehr angesagt. Ebenso ist es sehr schön, Stiefeletten oder auch Booties zum Dirndl zu tragen, wenn es zu dem Materialmix passt.“

Flop: „Überhaupt nicht gehen wie jedes Jahr Minidirndl!“

 

Tali Boelt Coture /Martin Boelt


Top
:  „Der Trend geht  zu einer schlank machenden Silhouette – Röcke werden in Glockenform ans Miederleib angesetzt und nicht in Falten gelegt. Blusen werden aus edelster Spitze gefertigt und sind oftmals brav hochgeschlossen zugeschnitten. Oder es wird ganz auf die Bluse verzichtet.  Der Petticoat sowie Accessoires und Schmuck dürfen natürlich nicht fehlen. Die richtige Mischung aus Glamour und „Weniger ist Mehr“. Bei den Frisuren stehen aufwändige Hochsteck-, sowie Flechtfrisuren mit Blütengestecken im Trend.“

Flop: „Kostüme die nicht annähernd wie ein Dirndl aussehen. Leoparden und Totenkopf-Drucke sowie Vogelnester. Landhausmode aus Sackleinen. Tierschützer meiden zudem den Einsatz von Hirschhorn und Fell, stattdessen kommen nachhaltig erzeugte Produkte immer mehr zum Einsatz.“

 

Herzi Dirndl / Pia Bolte


Top: „Helle, edle Brokatstoffe, knieumspielend“

Flop: „Stiefel mit Dirndl geht gar nicht!“

 

Noch kein passendes Dirndl? Unsere Experten zeigen in der Bildergalerie ihre Lieblingsstücke:


 

Samtherz /Monika Strobl-Klein


Top: „Während in den letzten Jahren die Dirndl immer moderner wurden, heißt es dieses Jahr: Zurück zur Tradition. Z.B. inspiriert von der klassischen Tegernseer Tracht. Accessoires wie Hut, Schürze und Handtasche sollten auf das Dirndl abgestimmt sein. Alles in allem geht der Trend weg vom überbordenden Chichi, hin zum klassisch-eleganten Purismus.“

Flop: „Keine zu engen Dirndl! Tradition hin, Eleganz her – auf der Wiesn oder auch bei den Waldfesten heißt es Spaß haben, sich wohlfühlen, essen, trinken, tanzen. Deswegen muss das Dirndl perfekt passen, nicht einengen oder einem die Luft zum Atmen nehmen“.

 

Tian van Tastique


Top:  „Für mich zählt in diesem Jahr als größter Trend, dass Frau sich wohlfühlt in ihrem Look – sprich, sie trägt ein Outfit, das ihr selbst zu 100 Prozent gefällt, egal welche  Farbe, Dirndllänge, oder ob modern oder traditionell, sie trägt das, was sie glücklich macht und lässt sich nicht vorschreiben, welcher Dirndlstyle gerade erlaubt und welcher verboten ist.

Flop: „Sich zu verkleiden und dabei unwohl zu fühlen.“

 

Trachten Heider / Katharina Heider


Top: “ Der Trend für die Wiesn 2014 ist ganz klar : es wird wieder traditioneller. Hochwertige Stoffe, klassische Schnitte und erstklassige Verarbeitung sind gefragt. Es geht weg von der günstigen Massenware, hin zum schönen, klassischen, hochwertigen Dirndl.  Dann besteht auch nicht die Gefahr, im Bierzelt sein Dirndl gleich an mehreren anderen Damen zu sehen.“

Flop: „Gar nicht geht nach wie vor Landhaus. Ein neues modisches „No-Go“ sind zu kurze Dirndl, die über dem Knie aufhören und billige glänzende Dirndl aus Fernost, die man in der Innenstadt ja schon für 40 oder 50 Euro bekommt, das hat mit bayerischer Tradition gar nichts zu tun. Tracht ist eine von traditionellem Verständnis geprägte Lebensart und kein Faschingskostüm. Die Trägerin soll sich in der Tracht wohlfühlen und sich damit identifizieren und sich nicht verkleidet vorkommen.“

 

Dirndl Liebe / Sarah Tack


Top
: Das Must-Have auf der Wiesn 2014 sind Blumenkränze im Haar. Ob offene Haare oder in eine Frisur eingeflochten, sie werden diesmal die Hingucker im Zelt sein. Beim Dirndl ist auch, wie bei der Sommermode, fein gearbeitete Spitze der Trend.

Flop: „Das „No-Go“ auf der Wiesn sind zu kurze Dirndl. Dirndl die über dem Knie aufhören, haben nichts mit Tradition zu tun und sind bei den Münchnern nicht gerne gesehen.  Die Trachtenhüte können in dieses Jahr zum Oktoberfest zu Hause bleiben.“

 

Ophelia Blaimer


Top: „Dieses Jahr darf es einmal mehr prunkvoll sein. Wichtig dabei: die Liebe zum Detail. Man darf gerne auffallen und die Blicke auf sich ziehen, zum Beispiel durch den Material-Mix von qualitativ hochwertigen Stoffen wie Brokat, Seide und Tüll. Elegante Dirndl dürfen gerne auch mit Rockigen oder sportlichen Accessoires getragen werden.“

Flop: „Die klassischen Fauxpas wie zu kurzes Dirndl oder schlechte Passform sind sogenannte No-Gos (Abstand Rocksaum/Schürze). Außerdem bin ich persönlich kein großer Fan von Leinendirndl.“

 

Luigi di Monaco


Top: „Ganz oben auf der Liste der News ist der Trend des Schneewittchenkragens in Kombination mit traditionellen Stoffen wie alteingebrachte Drucke, farbige und bunte Blusen in allen Varianten. Korsagen und Mieder erobern die Wiesn 2014. Die modebewusste Frau achtet auf die richtige Länge ihres Dirndls. Schnürungen und prunkvolle Verzierungen an Tressen und Schürzen zeigen Prestige! Hochwertige Materialien wie Seide, Spitze und Samt umgarnen die Frau mit einem Hauch von Luxus.  Der Petticoat ist ein Muss für eine perfekt abgerundete Kombination.  Last, but not least, wird der Typ der Frau durch sorgsam ausgewählte, passende Farben hervorgehoben!


Flop: Ein No-Go ist das Minidirndl. Sneaker zum Dirndl  sind out.

 

FAZIT: Unsere Expertenmeinungen sind also so bunt und vielfältig wie ihre Dirndl-Kreationen. Trotzdem lassen sich einige Trends ganz klar herauslesen. Egal, für welches Modell Frau sich entscheidet – die Qualität ist wichtig, die Trägerin soll sich wohlfühlen und ihren Typ unterstreichen!  Der Schneewittchenkragen wird uns auf dem Oktoberfest 2014 öfter begegnen, es darf wieder ein bisschen traditioneller werden und Blumen im Haar runden das Wiesn-Outfit perfekt ab. Mini-Dirndl sind das absolute „No-Go“ ! Da waren sich alle unsere Experten einig… und deshalb, liebe Damen, sollten wir uns das jetzt auch ein für alle Mal merken!!!
me


Hoppla…das ging wohl daneben!