Polizisten auf dem Oktoberfest, © Polizei München

Oktoberfest 2015: Polizeieinsätze auf der Wiesn

Eröffnung, Unfälle, Stürze, Taschendiebe, Festnahmen: Die ersten Wiesn-Polizeiberichte der Einsätze auf dem Oktoberfest 2015.

 

Eröffnung des 182. Oktoberfest mit zwei Schlägen

Beim Einzug der Wiesnwirte, am Samstag, 19.09.2015, säumten ca. 90.000 Zuschauer die Straßen und bereiteten damit den Wirten, Politikern und Prominenten ein festliches Willkommen. Pünktlich um 12.00 Uhr brauchte Oberbürgermeister Reiter lediglich zwei Schläge, um das erste Fass anzuzapfen und damit den traditionellen „O’zapft is“ das 182. Oktoberfest, zu eröffnen. Der Einzug und die Zeremonie verliefen ohne Vorkommnisse.

 

Stichverletzung: Versuchtes Tötungsdelikt auf der Wiesn

 

Am heutigen Sonntag, 20.09.2015, kurz nach 01:00 Uhr, kam es auf dem Oktoberfestgelände im Bereich eines Rettungsweges neben der Käfer Wiesnschänke zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Mehr dazu hier.

 

 

Wiesnbesucher stolpert, fällt auf Fahrbahn und kommt unter Linienbus zum Liegen; eine Person schwer verletzt – Ludwigsvorstadt

 

Am Samstag, 19.09.2015, gegen 23.30 Uhr, fuhr ein Linienbus die Bayerstraße stadtauswärts. Zum selben Zeitpunkt stieg ein 47-jähriger Däne mit seinen zwei Bekannten aus einer Rikscha aus und begab sich in Richtung Bahnhof. Aus bislang unbekannten Gründen kam der 47-Jährige zum Sturz und fiel nach vorne auf die Fahrbahn. Trotz sofortiger Notbremsung durch den 38-jährigen Busfahrer, konnte ein Zusammenstoß nicht vermieden werden. Der Fußgänger wurde mit der Frontschürze des Busses erfasst und unter den Bus gezogen. Ein Überrollen mit der Vorderachse konnte gerade noch vermieden werden.

 

Unfall auf dem Wiesn-Heimweg Oktoberfest 2015, © Foto der Berufsfeuerwehr München

Der 47-jährige Fußgänger erlitt schwerste Verletzungen. Er kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Durch die Staatsanwaltschaft München I wurde ein Gutachter zur Unfallstelle beordert. Der Bus wurde sichergestellt. Der Busfahrer erlitt einen Schock und musste durch das Kriseninterventionsteam betreut werden. Während der Unfallaufnahme musste die Bayerstraße zwischen Bahnhofsplatz und der Paul-Heyse-Straße für die Dauer von ca. 4 Stunden in stadtauswärtiger Richtung gesperrt werden. Der Verkehr wurde abgeleitet.

 

 

Sturz aus einem Festzelt

 

Am Samstag, 19.09.2015, gegen 20.40 Uhr, befand sich eine 38-Jährige im Hochparterre eines Festzelts. Als sie sich nach hinten lehnte, stürzte sie aus ca. 1,80 m Höhe aus einem offenstehenden Fenster nach draußen. Dort schlug sie mit dem Rücken auf dem Boden auf. Die 38-Jährige erlitt eine Platzwunde am Hinterkopf sowie ein Schädel-Hirn-Trauma. Die Wiesnbesucherin wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht.

 

Sturz von einer Brüstung in einem Wiesnzelt

 

Am Samstag, 19.09.2015, gegen 20.40 Uhr, befand sich ein 22-jähriger australischer Wiesngast in einem Festzelt. Von Zeugen konnte beobachtet werden, dass der Australier über eine Brüstung ca. 5 m tief auf den Boden fiel.
Beim Eintreffen der Rettungskräfte und der Polizei war der Wiesnbesucher zwar ansprechbar, konnte jedoch zum Unfallhergang keine Angaben machen. Ein Fremdverschulden ist bisher auszuschließen. Der Verletzte kam in ein Krankenhaus zur weiteren Behandlung.

 

Taschendieb festgenommen

 

Am Samstag, 19.09.2015, gegen 21.50 Uhr, konnte eine Sicherheitskraft eines Festzeltes, einen 61-Jährigen dabei beobachten, wie er mit einer Damenhandtasche das Festzelt verlassen wollte. Der Dieb öffnete gerade die Tasche und nahm das darin befindliche Handy an sich. Daraufhin wurde der Täter bis zum Eintreffen der Polizei von der Sicherheitskraft festgehalten.

 

Bei der Anzeigenaufnahme rief die bis dahin verzweifelte schweizerische Besitzerin der Tasche bei der Wiesn-Wache an. Dort erfuhr sie zu ihrer freudigen Überraschung, dass all ihre Barschaft (mehrere Hundert Euro) sowie ihr Handy und ihr schweizer Ausweis noch vorhanden waren. Auf der Wiesn- Wache wurden ihr ihre Sachen wieder übergeben. Der Täter wurde nach erfolgter Sachbearbeitung von der Wiesnwache aus wieder entlassen, da er über einen festen Wohnsitz verfügte.

 

Raub zum Nachteil eines 22-jährigen Wiesn- Besuchers

 

Am Samstag, 19.09.2015, in der Zeit von 19.30 Uhr bis 20.00 Uhr befand sich ein 22-jähriger Wiesnbesucher auf dem Festgelände. Dort wurde er von einer unbekannten männlichen Person zunächst von hinten in die Niere geschlagen. Weiterhin forderte der Unbekannte von dem 22- Jährigen die Herausgabe seines Handys.
Die Polizei wurde erst verspätet verständigt.

 

Festnahme von zwei Taschendieben

 

Durch die Taschendiebfahnder aus Berlin und München, konnten an der Bushaltestelle Theresienwiese zwei Personen beobachtet werden. Eine der beiden warf einen Gegenstand in einen Mülleimer. Im Anschluss daran konnten die Polizeibeamten im Mülleimer eine Geldbörse auffinden.Die beiden rumänischen Staatsbürger im Alter von 41 und 43 Jahren wurden daraufhin festgenommen. Bei der Durchsuchung der Personen wurde ein weiterer entwendeter Geldbeutel aufgefunden. Die beiden Täter werden dem Haftrichter vorgeführt.

 

 

Fußgänger wird von Taxi erfasst und schwer verletzt

 

Am Samstag, 19.09.2015, gegen 23.35 Uhr, lief ein 28- jähriger Australier, der sich nach einem Wiesnbesuch offensichtlich in einem erheblich alkoholisierten Zustand befand, auf dem rechten der drei fahrenden Fahrstreifen der Ludwigstraße in stadtauswärtiger Richtung. An der Kreuzung zum Professor-Huber-Platz rannte er plötzlich nach links auf den mittleren Fahrstreifen, um offensichtlich die Fahrbahn der Ludwigstraße zu überqueren.

 

Zum gleichen Zeitpunkt befuhr ein 35-jähriger Taxifahrer die Ludwigstraße stadtauswärts, in der Absicht die Kreuzung zum Professor-Huber-Platz geradeaus zu überqueren. Er erkannte den von rechts kommenden Fußgänger nicht rechtzeitig und erfasste diesen mit der Frontseite des Fahrzeugs. Der 28- Jährige prallte auf die Motorhaube und mit dem Kopf in die Windschutzscheibe. Anschließend wurde er auf die Fahrbahn geschleudert.

 

Der Australier erlitt dabei schwerste Verletzungen und musste mit dem Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte besteht akute Lebensgefahr. Die Ludwigsstraße musste stadtauswärts bis 00.30 Uhr komplett gesperrt werden. Es kam zu entsprechenden Verkehrsbehinderungen. Am Taxi entstand ein Schaden von ca. 5.000 Euro.

 

 

(Berichte der Polizei München)

 

Alle Polizeiberichte vom Oktoberfest 2015 auch hier.