Oktoberfest: Polizeibeamte im Einsatz auf der Wiesn, © Oktoberfest: Polizeibeamte im Einsatz auf der Wiesn

Oktoberfest 2016: Wiesn-Polizeiberichte (29.09.2016)

Ein bettelnder Clown, gefährliche Körperverletzung durch Maßkrug und Taschendiebstahl – der Wiesn-Report vom Donnerstag der zweiten Wiesn-Woche.

 

 

Clown bettelt auf Festgelände

Am Mittwoch, gegen 16.40 Uhr, fiel einer Einsatzgruppe der Wiesn-Polizei ein Mann auf, der sich als Clown verkleidet hat. Er bot Wiesn-Besuchern Luftballons an und erwartete im Gegenzug von den Besuchern eine kleine Spende.

Der 26-jährige Rumäne wurde bereits am Vortag angetroffen und erhielt einen Platzverweis. Diesmal wurden sowohl das Kostüm, als auch die Luftballons sichergestellt. Das bereits eingenommene Bargeld behielt sich das Kreisverwaltungsreferat als Bußgeld ein. Der 26-Jährige erhielt bis zum Ende des Oktoberfestes einen Platzverweis.

 

 

Gefährliche Körperverletzung durch Maßkrug

Gegen 20.00 Uhr wurde einem 39-jährigen Mann grundlos ein Maßkrug in das Gesicht geschlagen. Bei dem Täter handelte es sich um einen 25-jährigen, stark alkoholisierten, Mann. Dieser wurde noch vor Ort vorläufig festgenommen und musste in Gewahrsam genommen werden.

Das Opfer erlitt durch den Schlag eine Verletzung unterhalb der Augenbraue und wurde durch den Rettungsdienst versorgt.

 

 

Taschendieb festgenommen

Bereits am vergangenen Montag, fielen Taschendiebfahndern in den Abendstunden zwei junge Männer auf, die in den Festzelten scheinbar nach Diebstahlsgelegenheiten suchten. Ein Diebstahl gelang ihnen zunächst jedoch nicht. Die Fahnder verfolgten die Männer über verschiedene Örtlichkeiten.

Gegen 23.30 gingen die beiden 17- und 18-Jährigen in ein Lokal in der Schwanthalerstraße und näherten sich immer wieder verschiedenen Personen. Der 18-Jährige hatte plötzlich etwas in der Hand, durchsuchte es, übergab seinem Begleiter etwas und entfernte den Rest in einem Abfalleimer. Es stellte sich heraus, dass die Beiden einer 55-jährigen Schweizerin sowohl die Geldbörse, als auch das Handy entwendet hatten. Sie wurden noch vor Ort festgenommen, es wurde ein Haftbefehl erlassen.